Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Zusammenhang Harnleiterabgangsenge und Einnässen?

Tigerente 29.12.14 [11:40]

Hallo zusammen!
Mein Sohn ist 5 Jahre alt und war noch nie trocken, weder am Tag noch in der Nacht. Es gibt sehr vereinzelt mal einen trockenen Tag und es gab auch schon mal die ein oder andere trockene Nacht, aber das sind Ausnahmen. Er nässt in der Regel sogar mehrfach am Tag ein und auch nachts bleibt es manchmal nicht nur bei einer Blasenentleerung, sodass trotz Windel das Bett nass ist. Im Kindergarten trägt er auch noch Windeln, weil er sich für seine nassen Hosen schämt. Ich habe nicht den Eindruck, dass er bei Druck auf der Blase versucht den Toilettengang hinaus zu zögern. Die Hose ist auch für ihn oft ganz überraschend nass. Zu Hause versuchen wir es ohne Windel, da ist dann die Hose halt nass, das ist dem kleinen Mann zwar auch unangenehm, aber ich denke mir zu Hause ist es nicht so schlimm für ihn und ich habe Sorge, dass er es nie "lernt" wenn er immer Windel trägt.
Die Kinderärztin hat uns zum Urlogogen geschickt, der erste konnte nichts feststellen. Daraufhin hat uns die Kinderärztin zum Glück zu einem anderen Kinderurologen geschickt, der eine Engstelle am Harnleiter festgestellt hat. D.h. der von der linken Niere zur Blase führende Harnleiter hat eine Verengung, so dass der Urin nicht ungehindert abfließen kann. Natürlich war ich über diese Diagnose nicht froh, da er nun vermutlich operiert werden muss. Allerdings hatte ich nun meine Erklärung für unsere dauerhafte Pipiproblematik gefunden und fragte den Arzt wie lang es wohl nach der OP dauern wird bis er zumindest tagsüber trocken sein wird. Der Urologe sah mich etwas verwundert an und meinte nur, dass die Einnässproblematik vermutlich nicht von der Harnleiterabgangsenge kommt. Daraufhin habe ich das Internet durchforstet und tatsächlich nirgendwo in dem Zusammenhang das Symptom des Einnässens gefunden.
Jetzt habe ich hier einen riesen Roman geschrieben.....
Ich würde so gerne wissen ob jemand Erfahrungen mit der Fehlbildung am Harnleiter hat und vielleicht auch im Zusammenhang damit oder auch zusätzlich mit dem Einnässen.
Ansonsten bin ich auch für jeden Tipp oder Rat dankbar.

LG eine ratlose Tigerente

Gabriele Grünebaum 01.01.15 [22:25]

Hallo Tigerente, wenn Ihr Sohn auch tagsüber noch einnässt, dann sollte ggf. dieses Problem zuerst angegangen werden. Sie bschreiben es so, als ob er nicht merkt, wenn er einnässt. Haben Sie mal ein Blasentagebuch geführt, aus dem dann hervorgehen kann, ob und wann Ihr Sohn aufs Klo geht und wieviel Pipi er dann macht. Auch geht daraus hervor, wieivel und was er trinkt und ob das ausreicht und ob er mindestens 75% von der 24-Stundenmenge vor 17 Uhr zu sich nimmt.
Ob die Einnässprobleme, die Sie beschreiben, tatsächlich von der möglichen Fehlbildung kommen, sollten Sie ggf. von einer zweiten Meinung sichern lassen.
Sinnvoll könnte es sein, Ihren Sohn sehr regelmäßig (etwa alle 2,5 Stunden) auf die Toilette zu schicken - egal ob er sagt, dass er muss oder nicht.
Alles Gute.
G.Grünebaum