Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Wie geht ihr "damit" um?

nina 24.03.09 [21:12]

Hallo! Ich bin neu hier und habe mit meinem Sohn (9,5 Jahre) auch schon den einen oder anderen Arztbesuch hinter uns bzw. immer noch vor uns. Die Nächte sind wochenlang trocken, dann wieder wochenlang nass, es wechselt ständig und es gibt keinen Anlass an dem man irgendetwas fest machen könnte. Hinzu kommt, dass er auch tagsüber oft einige Tropfen (und mehr) in die Hose macht, weil er nicht rechtzeitig geht bzw. es nicht früher merkt. Das gleiche Problem haben wir mit dem Stuhlgang. Er sagt, er merkt es einfach nicht früher und dann geht oft ein Teil in die Hose. Nun gibt es viele Tage hintereinander da kann ich sehr gefasst und ruhig mit dem ganzen Thema umgehen - dann reden wir kaum drüber und versuchen, das Beste draus zu machen. Und dann gibt es diese anderen Tage - dann schimpfe ich, sage auch mal Sachen, die mir hinterher leid tun. Er fühlt sich schlecht - ich fühle mich schlecht. Es ist so, ich kann es einfach rational nicht nachvollziehen und dadurch reagiere ich dann manchmal echt ungerecht. Ich habe wirklich Angst um unsere ansonsten sehr liebevolle Beziehung zueinander. Wie kann ich lernen, damit besser umzugehen, gelassener zu sein? Ich möchte demnächst mit meinem Sohn zu einer Heilpraktikerin und einen Termin bei einem Psychologen (Anraten der Kinderärztin) haben wir auch. Aber vielleicht muss ich eigentlich in Behandlung? Vielen Dank schon mal an alle, die das hier lesen und vielleicht auch antworten.

nina 26.03.09 [17:22]

Schade, anscheinend bin ich die Einzige, die auch mal nicht ganz so toll pädagogisch mit diesem doch für die ganze Familie belastenden Thema umgehen kann. Ich werde an mir arbeiten und wünsche Euch und Euren Kindern auf diesem Weg alles Gute und viel Glück.

Aika 26.03.09 [17:40]

Nina, hallo. Nein. Du bist wahrlich nicht die Einzige, die nicht immer gelassen, höflich und freundlich mit dem Thema umgeht. Ich kenne es, wie anstrengend es ist, gute Laune zu bewahren, auch wenn man tausend andere Probleme hat. Weisst du was uns geholfen hat (ich bin manchmal richtiggehend in Tränen ausgebrochen, weil ich nicht mehr weiter wusste) - ein Besuch bei einem SUPER Urologen. Ich habe beim Kinder-Arzt drauf bestanden, dass er uns überweist, weil ewig nix passiert ist und ich immer krabitziger wurde. Ich konnte irgendwann den Uringeruch nicht mehr ertragen.
Der Arzt hat uns toll geholfen. Es wurden mit meinem 10 Jährigen Sohn Regeln vereinbart, die er eingehalten hat (mit unserer Unterstützung zwar, aber ohne Diskussionen). So z.b. das regelmässige Pipimachen (ob er glaubt er müsse oder nicht). Das hatte zumindest zur Folge, dass die Hose tagsüber trocken bleibt und er nicht mehr so stinkt.
Das Nachts-Problem wollen wir dann ab übernächste Woche angehen. Erst sollte er zuverlässig 3 Monate tagsüber nicht mehr tröpfeln - und das ist jetzt erledigt.
Der Urologe ist ein toller Arzt, der auch einen guten Draht zu John hat.
Ich weiss was du durchmachst - such dir Hilfe.
Aika

nina 27.03.09 [16:11]

Hallo Aika, vielen Dank für deine Antwort - ich hatte wirklich schon an mir gezweifelt, es geht mir wie dir - an manchen Tagen ist alleine der Geruch nicht zu ertragen. Beim Urologen waren wir allerdings schon - mit dem Ergebnis: es liegen keine organischen Ursachen vor und da kann er auch nix machen. Jetzt haben wir am 6.5. nochmal einen Termin bei einem anderen Urologen. Ist ja prima, das dein Sohn die Regeln des Arztes so akzeptiert. Meiner lässt sich von mir nicht zur Toilette schicken und meistens gibt es dann eben diese ewige endlose Diskussion... Ich wünsche dir und deinem Sohn weiterhin viel Erfolg und alles Gute! Gruß Nina

Aika 27.03.09 [16:56]

Nina, hallo, schön dass du dich noch mal meldest. Ich konnte mit meinem Sohn auch keine Verabredung treffen. Immer wenn ich gesagt habe, er soll aufs Klo hat er geantwortet, dass er nicht muss und wenige Minuten später sah ich dann die feuchte Hose. Da bin ich doch manches Mal aus der Haut gefahren.
Nun aber, mit der Verabredung, der er und der Arzt getroffen haben (hochoffiziell mit Handschlag u.s.w.) geht es jetzt supertoll.
Vielleicht findest du den richtigen Arzt. Ich drücke dir bzw. euch die Daumen.
Aika