Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Zu tiefer Schlaf

Ondra 04.07.15 [07:05]

Ich bin 43 Jahre alt und bis jetzt immer noch Bettnässerin. In meiner Kindheit wurde ich oft dafür bestraft (eiskaltes Abduschen ). Gehe heute noch lieber Baden als duschen. Wurde als Kind im Heim auf der Toilette missbraucht. Mit 12 Jahren wieder zu Hause, war das Bettnässen eine grosse Belastung für meine Alkoholkranke Mutter. Zwei Jahre später,wieder im Heim fing ich langsam an mich mit dem Problem auseinanderzusetzen.
Ich habe blasentraining gemacht und blasmuskeltrainig, klingelmatte. Blase Spiegelungen hatte ich auch schon vier mal, ist aber alles o.k. Vor einigen Jahren erfuhr ich dann von Desmopressin. Welch ein Wunder. Nachdem ich aber für den Urulogen ein Tagebuch geführt habe,wollte er mir es nicht mehr geben, es wäre ja alles in Ordnung.
Ich leide heute immer noch sehr darunter, obwohl ich es meistens hinnehme. Manchmal habe ich die Vermutung, dass ich vielleicht unterbewusst Angst habe aufs Klo zu gehen. Ich gehe auch tagsüber nicht gerne auf fremde Klos und halte es lieber ein. Vielleicht schlafe ich einfach zu tief. Manchmal merke ich es wenn es passiert und lasse es er leichter weiterlaufen. Manchmal werde ich richtig wach und gehe dann aufs Klo.
Würde es Sinn machen dies mal in einem Schlaflabor testen zu lassen. Und gibt es Möglichkeiten sein Schlafverhalten zu ändern ?

Gabriele Grünebaum 09.07.15 [11:41]

Hallo Ondra,
Bettnässen im Erwachsenenalter kommt häufiger vor, als die meisten Menschen wissen. Man geht davon aus, dass etwa 1-3% aller Erwachsener damit ein Problem haben. Möglicherweise sind in Ihrem Fall die seelischen Probleme eine der Ursachen. Eine Psychotherapie bei jemanden, der damit Erfahrung hat, könnte unter Umständen Sinn machen.
Hat Ihnen Desmopressin denn geholfen? Wenn ja, warum wurde es dann nicht weiter verordnet?
Sie sollten versuchen, eine so genannte soziale Kontinenz zu erreichen - d.h. mit Hilfe eine oder verschiedener Therapien und Hilfsmittel zu erreichen, nachts trocken zu bleiben.
Versuchen Sie doch mal eine Beratung bei Dr. Marschall-Kehrel in Frankfurt zu bekommen, die sich mit dem Thema auch bei Erwachsenen sehr gut auskennt.
Ein Schlaflabor wird möglicherweise keine Neuigkeiten bringen.
Alles Gute
G.Grünebaum

jan48 12.08.15 [16:51]

Hallo Ondra, Hallo Gabriele Grünebaum

Liebe Ondra ich habe gerade dein Thema Bettnässen im Erwachsenenalter gelesen und bin sehr verwundert das sich unsere Schicksale sehr sehr ähneln. Auch ich bin in einem Kinderheim gewesen ein Heim für schwererziehbare Kinder. Bis dato war ich Tagsüber bzw. auch in der Nacht trocken. Im laufe dieses Heimaufenthaltes begann ich in der Nacht wieder einzunässen (ich war 9 Jahre jung) Auch ich wurde mit verschiedenen Erziehungsmethoden bestraft zum bsp. das eiskalte Duschen oder sich nicht umziehen dürfen und den eingenässten Schlafanzug den ganzen Tag anbehalten müssen bis zur nciht Reinigung des Bettes also am nächsten Abend ins nasse Bett gehen. Auch meine Mutter war alkoholkrank und mit mit mir und vielen Situationen was mich betrifft überfordert so das ich nach meiner Entlassung aus dem Spezialheim es vorzog nach nur einem halben Jahr wieder ins Kinderheim zu gehen. Dies war allerdings ein Heim für "normale Kinder und Jugentliche" und das einnässen wurde halbwegs in Kauf genommen . Die Strafen waren nicht mehr so trastisch und ich hatte zumindest was die hygienischen Verhältnisse betraf eine Gummiunterlage unter dem Lacken und durfte mich auch selber duschen mit warmen Wasser und musste nicht mehr mit nassen Klamotten rumlaufen.
Ganz unbestraft blieb man jedoch auch dort nicht. Wer eingenässt hatte musste sein Bettzeug selbst waschen und das mit der Hand also ohne Waschmaschine. Manchmal war es schon lustig wenn 5-6 Kinder/Jugentliche im Bad standen und ihr Bettzeug mit nen Schrupper versuchten zu reinigen. Oft wurde ne Badparty draus....lacht
Auch ich bin bis heute in der Nacht nicht trocken und nässe immer noch einmal mehr mal weniger ein.
Nur bin ich froh das es heute doch diverse Hilsmittel gibt und man sie ganz gut nutzen kann.
Ich benutze durchaus Windelhosen in der Nacht sowie habe ich auch Bettwäsche und Matrazenunterlagen welche den Rest des Bettes vor Nässe schützen.
Ja liebe Ondra das Leben als erwachsener Bettnässer ist es nicht ganz Einfach auch ist es nicht leicht einen Partner zu finden welcher mit dem Übel leben kann. Auch hier habe ich positive sowie auch negative Erfahrungen gemacht. Am schlimmsten war es doch in der Jugendzeit. Auch ich wäre sehr froh ohne diesen Übel leben zu können.
Frau Grünebaum,
glauben Sie mir bitte ich habe sehr sehr viel versucht in meinem Leben dieses Übel loszuwerden.
Natürlich war das Erste es urologischabklären zu lassen. In dieser Hinsicht ist alles i.o. bei mir.
Also ab zum Psychologen. Leider bin ich nicht in der Lage mich einem wildfremden Menschen welchen ich gegenüber sitze zu öffnen. Ja ich weiß in mir klaffen viele Wunden. Es gibt da ein Lied von einer bekannten deutschen Rockband der Titel "nur die besten sterben jung" darin ein Textabschnitt "die Zeit heilt Wunden doch vergessen kann ich nicht" so geht es mir
Ich bin ein Mann 48 Jahre jung und komme aus Leipzig

Ondra 15.08.15 [00:02]

Lieber jan48
es tut so gut von dir zu lesen. Ich bin nicht die einzige auf diesem Planeten. Weißt du was? Ich glaube manche Wunden verheilen nie so richtig. Sie schmerzen ein Leben lang mit der selben Intensität. Man lernt im Laufe des Lebens auch die schönen Dinge des Lebens kennen und denkt nicht mehr ständig an die Verletzungen, die wir als Kind erfahren mussten.
Mittlerweile akzeptiere ich meistens die Tatsache, dass ich Bettnässerin bin. Ich lebe allerdings auch alleine. Aber wenn ich in Situationen gerate, z.B. Übernachtungen woanders, ist sie wieder da. Die Scham... Na,ja ist ja Gott sei Dank nicht so häufig. Auch bei Partnerschaften habe ich unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Bin mir aber bis heute nicht so sicher, wenn einer sagte: " Ist nicht schlimm. Das stört mich nicht.", ob er dies auch wirklich so meinte oder nur höflich sein wollte.Und jedes mal ist es eine riesengroße Überwindung dieses Problem anzusprechen.
manchmal denke ich auch: komm stell dich nicht so an. Andere sind blind, können nicht laufen oder sind sonst wie schlimmer vom Schicksal gebeutelt.
Vielleicht ist das Bettnässen auch eine Art Ventil, um den Druck den wir tagsüber erleben (ob von außen auferlegt oder selbstgemacht), abzulassen und dadurch Erleichterung zu erfahren.
LG Ondra

jan48 16.08.15 [21:12]

Liebe Ondra,

schön das ich dir vielleicht ein wenig Kraft gegeben habe mit meiner Antwort Ja wir sind wirklich nicht die Einzigen Es gibt viele ehemalige Heimkinder wo die Wunden nicht geheilt sind Wunden welche uns in einer Phase zugefügt wurden wo wir noch nicht in der Lage waren diese zu heilen nämlich in unserer Kindheit.
Es sind seelische Wunden welche wir nicht verarbeiten und sie sich in der Form des nächtlichen Einnässen bei uns zeigen. Vielleicht geht es dir auch so das du dich diesbezüglich nicht öffnen kannst wenn du möchtest können wir gern in einen Mailverkehr treten ich möchte hier nicht alles öffentlich über mich und meine Kindheit posten ich hab dafür ne mail adresse eingerichtet bettnaessen78@web.de

liebe grüße jan