Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Wie kann der Schulalltag gehandelt werden? Dringend wg. Termin in der Schule!!

Pia Wykpis 18.06.08 [17:55]

Hallo Ihr Alle da draußen!
Ich habe schon öfter über unsere Situation geschrieben und zum Glück immer schnelle und tolle Antworten bekommen - vielen Dank!!!
Jetzt geht es aber mal um etwas Konkretes. Mein Sohn wird im Sommer eingeschult und die Schule und die OGS haben mich zum Gespräch gebeten, da er immer noch tagsüber einkotet und einnässt. Sie können sich keinen Umgang im Alltag damit vorstellen. Ich auch nicht so richtig. Gibt es jemanden, der ein Kind hat, dass tagsüber nicht sauber oder trocken ist, der mir ganz pragmatisch sagen kann, wie wir damit umgehen können. Ich habe den Termin mit der Schule ganz kurzfristig für diese Woche Freitag bekommen und will zumindest denkbare Gangarten aufzeigen, damit kein Sonderschulverfahren eingeleitet wird.
Viele Dank für eine schnelle Resonanz
Pia

Hope 18.06.08 [20:47]

Hallo Pia,
vorstellbar wäre für mich lediglich, dass ihr sicherstellt, dass jemand auf Abruf bereitsteht, jederzeit in die Schule zu kommen, um Windeln zu wechseln falls dein Sohn Windeln benutzt, oder auch Kleidung zu wechseln etc.
Da an dem Gespräch auch jemand von der OGS teilnimmt, scheint dein Sohn bis nachmittags in der Schule zu sein. Vermutlich weil du selber außer Haus bist. Deshalb bist du vermutlich nicht in der Lage auf Abruf zur Schule zu kommen.
Ansonsten sehe ich keine realisierbare Lösung, wie der Schulalltag in der Regelschule laufen kann. Ich weiß allerdings auch nicht, wie oft er einkotet, bzw. einnässt.
An meiner Schule wäre es nicht möglich, ein Kind regelmäßig "zwischendurch" sauber zu machen, Windeln zu wechseln etc. ehrlich gesagt, wäre auch niemand dazu bereit. Dafür sind wir personell nicht ausgestattet.
Er bräuchte, eine integrative Klasse, wo "besondere" Kinder und Regelkinder gemeinsam unterrichtet werden. In einer integrativen Klasse ist immer ein Sonderpädagoge/-pädagogin als zweite Lehrkraft mit in der Klasse.
Ich würde dir gerne optimistischer schreiben, da ich mir eure Not und Sorge nur zu gut vorstellen kann.
Liebe Grüße Hope

Käthe 21.06.08 [19:24]

Liebe Pia,
Du solltest auch überlegen, ob dein Sohn in einer "normalen" Schule glücklich wäre; Kinder können sehr grausam sein, wenn es um Hänseleien und Ausgrenzung anderer geht. Der Vorschlag mit der integrativen Klasse oder Schule ist für dein Kind wahrscheinlich der beste Weg, dort wäre er einer unter vielen, und bis zum Wechsel in eine weiterführende Schule bekommt ihr das Problem ja dann vielleicht in den Griff.
Sowohl meine Nichte wie mein Neffe waren auf einer Peter-Petersen-Schule und haben ohne Probleme den Sprung ins Gymnasium geschafft, ganz im Gegenteil hat diese Schulform sie eine Akzeptanz, Respekt und Selbstbewusstsein gelehrt, von der sich manch Erwachsener eine Scheibe abschneiden kann.
Wenn ihr euch und insbesondere ihn so unter Druck setzt, bis zum Schulanfang der körperlichen Ausscheidungen Herr zu werden, dann ist der Misserfolg und die Enttäuschung doch vorprogrammiert.
Wendet euch am besten ans Schul- oder Jugendamt, um eine Liste der in Frage kommenden Schulen in eurer Nähe zu bekommen, auch da gibt es durchaus welche mit Ganztagsbetreuung. Und mal so ganz am Rande... Wegen der Sonderstellung sind solche Schulen sowohl personell wie auch in der Ausstattung oft besser ausgerüstet als eine "normale" icon_smile.gif
Viel Glück und Kopf hoch! Käthe

Rita 21.06.08 [22:10]

Hallo Pia,
mein Sohn wird auch im August eingeschult und nässt tagsüber noch ein.
Ich habe am Elternabend im Anschluß das Gespräch unter 4 Augen gesucht und die Diagnose klar mitgeteilt. Kindliche Harninkontinenz, überaktive Blase und keine Produktion des ADH in der nacht. Ich habe mit der Leherin ausgemacht das mein Sohn alle Stunde auf Toilette gehen soll, egal ob er muß oder nicht. Ich denke das ist für Beide Seiten eine gute Eingewöhnung. Da geht es nicht vordergründig um das Trocken werden sondern um Gewöhnung aneinander. Sollten Bedenken wegen dem Stuhl vorhanden sein dann gib deinem Kind ein abwaschbares Kissen mit und feuchte Tücher zum Reinigen der Sitzfläche. Vor dem Sportunterricht immer einen Toilettengang. Am Kleiderhacken werden zweit Tadchen hängen. Eine für Ersatzkleider, eine für Schmutzkleider. Und miteinander reden was die aktuelle Therapie angeht oder falls es nicht so klappt was man sonst für Lösungen anbieten kann. Das setzt allerdings voraus dass dein Kind sich an alle Absprachen hält und mitarbeitet. So habe ich mein Gespräch führen können und hoffe ich kann meinen Sohn gut daruf vorbereiten, was aber auch nicht immer leicht ist. Die Kinder haben manchmal keine Lust mehr ständig mitzuarbeiten.....
Ich bin davon überzweugt wenn dein Kind Intelligenztechnisch gut dabei ist also "normal" ist machst du ihm kein Gefallen damit ihn auf eine andere Schuile zu schicken. Er hat ja nichts am Kopf!!!!! Dein Kind wird bestimmt mit seinen Freunden an der Schule glücklich. Hat er dort ein gewisse Akzeptantz? Oder hänseln ihn die Kinder?
Du läufst Gefahr dein Kind zu "bestrafen",- so würde es mein Sohn empfinden wenn ich ihn aus seiner gewohnten Umgebung herausnehmen würde nur weil er einnässt!!!!!! Auch dein Sohn möchte normal schreiben, lesen und rechnen lernen. Seine Intelligenz hat doch nichts mit seiner Enuresis zu tun!!
Ich habe einen Termin in einer Spezialambulanz weil ich weg von den Mictonetten kommen möchte, und um meinem Sohn auf Verhaltenstherapeutischen Ebene stärken möchte und Tipps und Tricks für den täglichen Alltag erwarte. Mal sehen, der Termin findet anfang Juli statt.
Ich hoffe dein Gespräch lief gut und du hast genug Kraft und Energie deinen Sohn gut zu stärken und zu unterstützen!!! Ich wünsch dir und deinem Kind einen streßfreien Anfang.
Vielleicht hören wir voneinander.
LG Rita