Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Tochter, 8 Jahre, nässt ein. Hilfe!

5FachMama 03.11.16 [13:01]

Hallo
Ich hatte vor einiger Zeit schonmal hier geschrieben.
Ich habe 2 Kinder mit Problemen. Mein Sohn hat eine Zeit eingenässt, aber nicht täglich. Klingelhose half. Er ist jetzt trocken!
Meine Tochter allerdings hat größere Probleme. Sie nässt JEDE Nacht ein. IMMER. Wir hatten es mit einer Klingelhose versucht. Das klappte gar nicht. Die Hose ging mehrmals nachts los. Also sie pinkelt nicht nur einmal während der Nacht. Dementsprechend ist dann die Windel morgens oft voll. Oft klingelte die Hose das erste mal gegen 23Uhr/0Uhr. Obwohl sie um 20/21Uhr nochmal zur Toilette ging.
Sie ist auch tagsüber immer nass. Sie nässt nicht richtig ein, aber die UNterhose ist ständig feucht. Der Geruch macht mich wahnsinnig icon_frown.gif
Wir haben dann einen Termin in der Urotherapie geholt. Hierzu sollten wir ein Blasentagebuch führen für ein paar Tage. Sie trinkt nicht genug tagsüber. Wobei das unterschiedlich ist. Je nach Wetter und Aktivität.
Sie hat auch nie sehr viel gepinkelt. Höchstemnege so 110ml.
Wir waren dann zur Untersuchung. Sie mußte dort trinken, und auf eine Computertoilette. Soweit wohl alles unauffällig. US von Blase usw sah auch ok aus.
Wir sollen also einen Becherplan einhalten und sie soll regelmäßig zur Toilette.
Ich kann leider nicht kontrollieren wieviel sie in der Schule trinkt. Ich gebe ihr am Abend nicht mehr viel. Trotzdem ist jede Nacht die Windelhose nass. und eben jeden Tag auch die Unterhose. Egal wie oft ich sie zur Toilette schicke. Sie kommt aus der Schule und riecht.
Ich habe ANgst, dass irgendwann keiner mehr mit ihr spielen mag.
Sie scheint das nicht so ernst zu nehmen. Leidet (noch) nicht groß darunter.
Habt ihr noch Tips?
Ich habe mich im KH bei der Urotherapie nicht sehr ernst genommen gefühlt.
Man sagte zwar, dass die Urinmenge nachts viel wäre, aber da wurde dann nicht weiter drauf eingegangen. Auch weiß ich nicht, wie wir die ständig feuchte Unterhose in den Griff bekommen.
Ich fühle mich total hilflos mit allem!

Gabriele Grünebaum 04.11.16 [22:10]

Hallo 5FachMama, was Sie beschreiben ist wirklich sehr belastend - vor allem zu Zeit für Sie. Viele Kinder, die in der Nacht einnässen, haben auch am Tag "Probleme", d.h. haben häufig eine feuchte Unterhose.
Für eine Urotherapie ist es notwendig, dass Ihre Tochter einen Leidensdruck hat und bereit ist bei der Therapie mitzuwirken.
Es gehört hierzu, dass sie Verabredungen einhält - z.B. regelmässig trinkt und auf die Toilette geht (auch wenn Sie sagt sie hat keinen Durst oder sagt, sie muss grad mal nicht).
Vielen Kindern hat hierbei eine Armbanduhr geholfen, bei der man mind. 5 Alarmzeiten einstellen kann. Dann sollte der Alarmwecker (der auch nur vibrieren kann, damit das nicht jeder mitbekommt) so eingestellt werden, dass das Kind in den großen Schulpausen (also ca. alle 1,5 Stunden) daran erinnert werden, dass es Pipi machen geht und !! einen Becher trinkt.
Falls das in der Schule noch nicht zuverlässig klappt, sollten Sie diese Methode an den Wochenenden und in den Ferien versuchen durch zu ziehen
Sehr häufig klappt es dann auch Nachts deutlich besser.
Um deutlich zu machen, dass Sie die Situation sehr belastet, kann das Kind auch lernen, die nasse Wäsche selbst zu waschen und aufzuhängen - nicht als Strafe, sondern, um Ihnen Mühe abzunehmen.
Normalerweise sind gerade Urotherapeuten sehr einfühlsam und nehmen die Patienten und Angehörigen sehr ernst. Wenn Sie nicht zufrieden sind mit der Behandlung, sollten die Kritik auch beim Urotherapeuten äußern.
Alles Gute.
G.Grünebaum