Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Sohn mit 13 noch täglich nass, hat jemand Erfahrungen mit Akupunktur ?

Edith 27.05.16 [16:58]

Hallo, unser Sohn ist 13 und leidet unter Enuresis, er nässt fast täglich ein. Es war auch schon einmal besser, aber ganz weg war es noch nie. Leider wird es immer schlimmer, statt besser und er fängt auch langsam an, darunter zu leiden. Lt. Kinderarzt sollen wir auf die Pubertät hoffen.

Wir haben schon alles durch:Klingelhose, Sonne Wolken Kalender, mictonetten, Desmopressin, Urologen, Kinderarzt etc. hat leider alles nichts geholfen. Jetzt sind wir auf eine Studie gestoßen wo Akupunktur zu 80% Erfolge erzielen kann. Hat jemand Erfahrung mit Akupunktur, beziehungsweise mit Heilpraktikern?

Wir freuen uns über positive Antworten und aufmunternde Worte, vielen herzlichen Dank☺

Gabriele Grünebaum 29.05.16 [10:51]

Hallo Edith, leider kommt es immer wieder vor - und das ist gar nicht so selten - dass die Enuresis auch in der Pubertät nicht verschwindet. Je früher man mit der Therapie beginnt, umso besser sind die Erfolge.
Sie haben ja schon einiges versucht. Das ist gut so. Es scheint, als ob Sie die komplette mögliche Therapiepalette ausprobiert haben icon_smile.gif
Wir erleben es sehr häufig, dass wenn wir dann genauer nachfragen, zwar mal eben nacheinander alles verordnet wurde, entweder aber keine ausführliche Diagnostik gemacht wurde und "blind" irgendwas verordnet wurde, oder die Therapien nicht ausführlich und vollständig erklärt worden sind und deshalb eine sonst wirksame Therapie nicht erfolgreich ist.
Wurde denn bei Ihrem Sohn vor jeder Verordnung ein Blasentagebuch (geführt und) ausgewertet? Was war jeweils der Grund für die unterschiedlichen Therapien?
Zu jeder Therapie der Enuresis und Inkontinenz gehört auch eine so genannte Urotherapie. Das bedeutet: ist darauf hingewiesen worden, wie richtig zu trinken ist, was für die Toilettengänge wichtig ist usw. Ist abgefragt worden, ob der Stuhlgang OK ist?
Häufig trinken die Kinder falsch - und wenn sie das trotz Therapie beibehalten, kann dies die Ursache sein, dass die Therapie nicht wirkt. Viele Kinder sind verstopft und haben keinen regelmäßigen Stuhlgang (Kinder sollten einmal am Tag Stuhlgang haben - am besten nach dem Frühstück). Verstopfung kann eine wesentliche Rolle spielen, wenn eine Enuresis vorliegt ...
Es gibt keine wissenschaftlichen Untersuchung über die Wirksamkeit von Akkupunktur bei Enuresis oder Heilpraktikertherapien!
Bleiben Sie am Ball und suchen ggf. noch mal einen kompetenten Arzt, der bereit ist, sich dem Thema zu widmen.
Alles Gute
G.Grünebaum

Edith 15.07.16 [10:50]

Hallo Frau Grünbaum,

herzlichen Dank für Ihre Antwort. Ich melde mich jetzt erst, da wir die Akkupunktur ausprobiert haben.
Leider bisher auch ohne Erfolg bzw. eine Besserung. Die Heilpraktikerin ist sehr nett und versucht auch vieles, aber unser Sohn produziert in der Nacht eifach zuviel Urin. Er bekommt auch Tropfen (Ursinol) und für ihn erstellte Klobilis.

Ich würde gerne mit ihm in eine Enuresis-Sprechstunde bzw. zu einem Spezialisten gehen, da wir in Fulda bereits bei zwei Urologen waren und wir das Gefühl hatten, nicht richtig behandelt worden zu sein. Lt. Urologe: Unser Sohn bräuchte eine Therapiepause oder wir sollen auf die Pubertät warten.
Aber auch das bringt nichts und er wird bald 14.
Der Leidensdruck wird immer schlimmer.

Könnten Sie uns bitte eine Klinik in der Nähe von Fulda empfehlen? - Unser Kinderarzt würde uns hierzu eine Überweisung ausstellen.

Herzlichen Dank

Edith