Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Seit über einem halben Jahr mit propiverin trocken jetzt wieder Rückschläge

Dathjuhe 19.11.16 [03:02]

Hallo zusammen,
Mein Sohn (6 fast 7) hat im Februar eine op wegen pendelhoden gehabt. Der damaligen behandelte Urologe, bei dem wir wegen dem Bettnässen waren hat uns dazu geraten, dass Bettnässen hat er mit dem Hormonmangel ADH abgetan. Rezept für die Tabletten in die Hand gedrückt das wars. Das ausschleichen der Tabletten war eine reine Katastrophe! Somit sind wir zu der Ärztin hin die ihn operiert hatte und sie machte diverse Tests und sagte das die Blase einfach zu klein sei und er was völlig anderes braucht. Somit kamen wir zu propiverin mit regelmäßigen Blasenprotokollen merkte man schnell eine Verbesserung. Er war auch trocken ist selbst nachts auf die Toilette gegangen ect. Letztes Wochenende stand wieder ein Protokoll Wochenende an. Blase zeigt das sie über 200ml speichern kann mittlerweile. Mein Sohn sehr stolz was er sein kann, kam von Sonntag auf Montag ein Rückschlag, er war nass! Ok, keine Panik erstmal, die ärztin meinte das kann ruhig mal passieren. Mittwoch auf Donnerstag Nacht schon wieder und gerade. Jetzt mach ich mir natürlich Gedanken. Er war jetzt über ein halbes Jahr mit trocken und jetzt geht es von vorne los. Er nimmt 5 mg propiverin in 2-0-2 ein. Mittlerweile kommt er abends und will da wieder vermehrt trinken, bisher hat es geklappt, weil er ja aufgestanden ist aber seit dieser Woche klappt das nicht mehr. Wir sind auch am überlegen ob es damit zusammen hängt weil mein Mann diese Woche ausnahmsweise mal schichtduenst hatte und er ihn deswegen fast gar nicht gesehen hat, ich hab ihn auch gefragt ob was in der Schule sei, aber auch da ist nix. Ein Gespräch mit der Lehrerin zeigte mir auch das er sich sehr wohl fühle und sehr gut mit seinen kameraden zurecht kommt. Am 30.12 haben wir wieder Termin in der Urologie, ich wollte aber jetzt mal hier nachhören ob das jemand kennt oder oder oder?
Ich würde mich sehr über ein paar antworten freuen!
Dathjuhe

Gabriele Grünebaum 19.11.16 [14:51]

Hallo Dathjuhe, Propiverin ist zur Entspannung der Blasenmuskulatur und wird "zur Behandlung der Symptome von: Harninkontinenz (unkontrolliertes Wasserlassen) und/oder erhöhter Miktionsfrequenz (sehr häufiges Wasserlassen) und Harndrang" angewendet. Meist wird es verordnet, wenn man davon ausgeht, dass die Blasenkapazität nicht altersgerecht entwickelt ist. Ein 6 jähriges Kind sollte etwa (6+1)*30=210ml speichern können. Wenn Ihr Sohn in etwa diese Menge bei einem Mal Wasserlassen pieseln kann, darf man davon ausgehen, dass das auch in Blase hineinpasst. Dann stellt sich die Frage, warum in diesem Fall Propiverin verordnet worden ist ...
EIn Blasentagebuch kann auch aufzeigen, ob das Trinkverhalten OK ist. 75% der Tagesmenge sollten vor 17 Uhr getrunken sein.
Und es kann aufzeigen in welchem Verhältnis die nächtiche Urinmenge zur am Tage produzierten ist. Normal wäre in etwa 1/3 Nachts und etwa 2/3 Tags.
In der Tat kann es vorkommen, dass es nach einer erolfgreichen Therapie zu Rückfällen kommt, dann muss man sich genau anschauen, ob es noch erkennbare Ursachen hierfür geben kann. Psychische Ursachen sind seltener, als man gemeinhin glaubt, was aber nicht bedeutet, dass man nicht daran denken sollte.
Alles Gute.
G.Grünebaum