Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Erfahrungen mit Alarmuhr - wenig spüren, wenn die Hose nass ist - Selbsthilfetreff Enuresis Raum München

Yasmin K. 12.11.16 [06:45]

Hallo zusammen,

zum Einstieg und besseren Verständnis kurz unseren Leidensweg:
Tochter, 7 1/2 Jahre, noch nie tags trocken, tags ein bis fünfmal nasse Hose, nachts Windel.
2014 (also mit 5 Jahren) erster Ultraschall beim Kinderarzt, 2015 zweiter. Organisch alles ok. Blasenvolumen wurde nicht extra ausgemessen und dokumentiert, angeblich alles im grünen Bereich.
Kein Blasenprotokoll oder Überweisung zum Urologen empfohlen/angeordnet (Aussgage 2014: der macht auch nichts anderes als wir!!!) Nur ein Belohnungssystem empfohlen worden, hat wenig und nichts auf die Dauer gebracht.
Beratung in der Frühförderstelle durch eine Psychologin, die meinte nur als Empfehlung: Selbstbewusstsein stärken, loben für ALLES was sie schönes macht. Fokus weg vom Einnässen.
Selbst aktiv geworden mit Osteopathie und klassischer Homöpathie. Keine Besserung.

Dann 2015/2016 in der Vorschule vormittags trocken, aber nur geringste Trinkmengen. Tags nur 1-2 mal nasse Hose. Habe gehofft es wird langsam besser. Dann aber Einbruch bei Übernachten bei Ihrer Cousine (5 mal nass Hose). Dann hatte ich wieder Sorgen und Ängste wegen der Einschulung 2016.

Jetzt im Sommer 2016 bei einem anderen Kinderarzt (im gleichen Team einer Gemeinschaftspraxis!!) endlich adäuquate Hilfe: Überweisung zur Enuresissprechstunde in einer Münchener Kinderklinik Ende August 2016. Dafür benötigt ein erneuter Ultraschall beim Kinderarzt: Blase zu klein! (unsere Tochter hat ihrgendwann ( mit 5 Jahren?) angefangen weniger zu trinken um weniger zu pisseln, denke ich. Ihrgendwann begreifen die Kids die Zusammenhänge. Blase anscheinend geschrumft???) THerapie: Trinkmenge erhöhen, Haupttrinkmenge vor !7 Uhr plus Urotherapie, seit zwei Monaten.

Nun zu meiner Frage:
Die Urotherpeutein hat uns eine Alarmuhr (Vibralite mini) empfohlen, und sie hat festgestellt, dass sie eine einseitig angespannte Beckenbodenmuskulatur hat, weshalb sie immer wohl auch Restharn hat. wir machen deshalb jetzt täglich Übungen Zuhause. Unsere Tochter hat von Anfang an nicht auf jedes Signal der Uhr reagiert. weil sie es nicht immer mitkriegt, sagt sie.wir haben einen rauen Klettverschluss an die Unterseite geklebt um die wirkung zu erhöhen, aber das reizt ihre Haut., sie mag es nicht. Kennt jemand eine anderere technische Verstärkerlösung für das Vibrationssignal? Momtenan pausiert sie mit der Uhr, hat nur Stress gebracht. es bringt nichts, wenn ICH sie ständig erinnern muss. Vor der Uhr und die zwei Wochen vor der Schule hat es mit dem trinken super geklappt. sie pisselte auch nicht mehr ein als sonst. Wegen der Einschulung hat sie dann zwei Wochen eine Windel in der Schule gehabt. Die war immer sehr voll. Ich bin jetzt froh, wenn sie ausreichend trinkt und die Übungen macht. Sie kann sehr bockig sein. Aber ich versuchs mal mit dem Tipp im Forum: ich mach kein Tamtam ums Einpisseln und umziehen und sie zieht sich gleich um und versucht öfter aus Klo zu gehen.
Zwischendrin hat sogar die Lehrein die Uhr übernommen, um ihr durch unauffällige Signale den KLOgang zu Signalisieren. Aber einmal hat es die Lehrerin leider verbockt und sie vor den anderen angesprochen darauf, deshalb funktioniert das nicht mehr. Unsere Tochter kann es nicht mehr hören, mit deutlichen Worten aufgefordert zu werden. Viel zu oft gehört.
Aber sie merkt es auch oft nicht, wenn die Hose nass ist, selbst wenn es draussen kalt ist. Wenn ich ihr dann nichts sage, pisselt sie weiter ein, bis auch noch die Socken nass sind. Wie kann das sein? Kennt ähnliches? Was hat euch geholfen? Bei Wahrnehmungsübungen mit Bierdeckeln bei der Urotherapeutin hat sie diese aber gespürt. Sie ist aber auch sehr oft vertieft in ihrem Spiel und auch in der Schule. ich kenne das von mir selbst, ich kann mich sehr konzentrieren und alles störende ausblenden. Allein schon wenn ich diesen Satz schreibe, wird mir manches klar.....
WER WOHNT IM RAUM MÜNCHEN UND IST AN EINEM AUSTAUSCH/TREFF INTRESSIERT? ALS UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE KINDE, FÜR DAS GEFÜHL NICHT ALLEINE MIT IHREM PROBLEM ZU SEIN! ES REDET JA NIEMAND OFFEN DARÜBER UND DIE KINDER SCHÄMEN SICH:
Vielen Dank für Rückmeldungen und schöne Grüsse!

Yasmin K. 12.11.16 [06:50]

Sorry für die Rechtschreibfehler, war frühmorgens und mein kleiner hoppste auch schon rum. ich musste fertig werden ; )

5FachMama 17.11.16 [13:02]

Hallo

Leider bin ich nicht aus dem Raum München. Gaaanz andere Richtung, bei Hamburg.

Darf ich fragen, wie das mit dem Beckenboden usw festgestellt wurde?
Wir waren bei der Enuresisberatung im KH, aber ich habe mich nicht sehr ernst genommen gefühlt.
Meine Tochter trägt nachts Windel, sie ist fast 8. JEDE Nacht ist die Windel nass. Tagsüber macht sie nicht richtig in die Hose. aber die Hose ist immer feucht. Jeden Tag! Mal mehr mal weniger stark.
Meine Tochter ist auch sehr.. schwierig.. was das Thema angeht. Ich sage ihr, geh zur Toilette, nein, ich muss nicht. Ich sage, geh zur Toilette, dann fängt sie an zu brüllen, sie muss nicht.. letzendlich geht sie doch, und musste auch! Gleiches Thema umziehen. Ich sage ihr, geh dich bitte umziehen, du riechst. Deine Hose ist nass. NEIN, die ist nicht nass. Theater hoch 3 bis sie sich umzieht.
Ein Kampf!
Ich weiß nicht genau, ob sie immer weiß, wenn sie muss, oder es ignoriert bis es nicht mehr geht.
Wir sollen den Becherplan machen. Also 7 mal am Tag einen Becher trinken. Damit sie in der ersten Hälfte des Tages ihre Trinkmenge zu sich nimmt.
Klappt überhaupt nicht icon_frown.gif
Vorallem in der Schule nicht. Sie bringt hoft mehr als die Hälfte vom Trinken wieder mit.
Deswegen, DANKE, dass du den Namen der empfohlenen Uhr genannt hast. ENdlich weiß ich, wonach ich suchen muss. Uns wurde so etwas nicht empfohlen. Vielleicht klappt es damit besser. Das Problem ist ja auch, dass die Kinder mitmachen müssen.
Nun kam vor ein paar Tagen der Bericht vom Krankenhaus. Dort steht, die Hose meiner Tochter wäre GELEGENTLICH nass. Ich glaub, die haben uns gar nicht zugehört icon_frown.gif
NOCH leidet meine Tochter nicht darunter. Ich denke eher immer, sie nimmt es gar nicht ernst.
Aber bei anderen Übernachten möchte ICH nicht mehr. Familie, ok, aber nicht Schulfreunde. Irgendwann steht die erste Klassenreise an. Horror. Sie ist eher schüchtern und zurückhaltend in der Schule..
Sorry für den langen Text jetzt.
Eigentlich wollte ich nur DANKE sagen für den Tip mit der Uhr!
Vielleicht kann man sich ja schriftlich austauschen.
LG

Yasmin K. 18.11.16 [00:35]

Liebe 5fachMama,
Danke für deine Antwort!
Es ist 23 Uhr, aber ich MUSS antworten, weil ich euch helfen will.

Wir sind bei einer Urotherapeutin, das sind Fachtherapeuten, Physiotherapeuten, die sich weitergebildet haben. Sie hat eine Muskelanspannung im Beckenboden festgestellt. Bitte lasst euch von so jemand unterstützen!!
Hier eine Internetseite, auch speziell für Kindertherapeuten:

wwww.ag-ggup.de/therapeutenliste
War ein Link bei www.klara-wissmiller.de

Alleine mit dem KH wären wir auch nicht weitergekommen und von denen bin ich auch enttäuscht. In der Beratung (von einer geschulten! Krankenschwester) wurden keine kindgerechten Ausdrücke für das körperliche Geschehen gefunden (Urin, Stuhlgang, die Blase, ein Hohlorgan) - hab dann während der Beratung es meiner Tochter in ihren Worten (Pipi,Kaka, Blase wie ein Luftballon) er klärt! Traurig aber wahr!
Die Vibrationsuhr hat uns die Urotherapeutin empfohlen. Nicht die Klinik. Wir sind zwar in Emailkontakt, aber von dort kommen nur seltsame Tipps, wie: sie soll mal versuchen den Harndrang rauszuschieben. Ja wie denn bitte??? Wird nicht verraten....
Die Therapeutin war auch ganz entsetzt, weil andere Kliniken eine Vibrationsuhr empfehlen und wie es denn unsere Tochter sonst OHNE schaffen soll? Auch obigen Tipp fand sie für ein Kind nicht umsetzbar.

BITTE eine Fortbildung für alle Kinderkliniken, liebes Team von initiative trockene Nacht!!! Enuresis, die zweithäufigste Erkrankung im Kindesalter und solch Zustände!

ich will im neuen Jahr selbst aktiv werden, eine Anzeige schalten, betroffene Kinder bis 12 Jahre mit ihren Eltern in ein Mütterzentrum einladen - hoffe der Platz reicht ; ) Um das Schweigen zu brechen und aufzuklären, weil mir die Kinder einfach leid tun.

Thema Leidensdruck: er ist da, auch bei deiner Tochter. Sie ist wütend, weil ES immer wieder passiert. Nach so langer Zeit, dass nervt einfach. MIR wäre da auch zum heulen. Sie würde am liebsten aufwachen, und alles wäre vorbei... So gehts meiner Tochter.

Aber ich muss an Erwachsene denken, die nie zur Vorsorge gehen, weil der Arzt könnte ja was schlimmes finden - bis es zu spät ist. Alkoholiker, Raucher, die ihr Problem ignorieren....Erwachsene sind genauso ignorant.

Erzähle ihr, wieviele in ihre Klasse noch einpisseln (hier auf Statistiken, oder MINICLUB).

Klare Abmachungen haben bei uns geholfen.
viel trinken, morgens aufs Klo, sofort umziehen ohne murren, wenn die Hose nass ist, Übungen von der Therapeutin täglich machen - das ist dass, was ich von ihr verlange. Habe ihr gesagt, sie soll sich einfach schnell umziehen, dann hat sie wieder Zeit für schöne Dinge. Krokodilstränen und Gejaule musste ich ignorieren bzw. ich habe ihr gesagt, sie kommt eh nicht drum rum. Und ein bisserls Spass hilft auch: Habe ihr gesagt, du musst doch schon Weltmeister im schnell umziehen sein. Da musste sie lachen!
Überhaubt hilft bei uns viel, wenn ich Zeit für sie hab, ihr zuhöre, mal nur mit ihr alleine was mache. ich weiss, mit Fünfen nicht einfach, ich habe selbst vier Geschwister : ) Und loben: für jeden kleinen Erfolg, für jedes toll gemalte Bild, für helfen im Haushalt,......
Trinken: in der Schule darf sie nach Durstgefühl trinken (Aussage der Therapeutenin) weil sie es sonst nicht schafft. Zuhause muss sie dann halt vorm Mittagessen viel trinken, ums aufzuholen. Sie geht zur Toillette, lässt sich Zeit, und eine halbe Stunde später kann es halt trotzdem sein, dass die Hose nass ist. Problem Restharn. Drum hilft bei uns glaub ich auch die Uhr nicht viel.
Aber heute: kein einpisseln und gut getrunken! Viel Morgenurin! Gestern hat sie sich sogar ohne murren umgezogen und es auch mal selber gemerkt! Wow! ich bin stolz!

Alle Gute und ich freue mich auf "Post"!

5FachMama 24.11.16 [12:35]

Hallo Yasmin,

Danke für deine Antwort. Die Links sehe ich mir gleich mal genauer an.
Ich würde gerne mal mit einem Therapeuten oder ähnlichem sprechen. Um ihr und MIR zu helfen.
Bei uns war es auch eine geschulte Krankenschwester. Was ja nicht unbedingt verkehrt sien muss. Sie war sehr nett. Trotzdem hatte ich das Gefühlt, dass es nach Programm lief.
Ich persönlich bin der Meinung, dass das Problem nicht am Trinkverhalten liegt.
Sie trinkt nicht immer viel. Ok. Aber so über den Tag, hat sie kein viel anderes Trinkverhalten als die anderen Kinder. Ihr Bruder ist 4, trinkt am abend und auch in der Nacht meist einen Schluck. Aber er ist trocken. Immer.
Sie wird nicht wach. Wir hatten es eine kurze Zeit mit einer Klingelhose probiert. Aber sie pinkelt mehrmals während einer Nacht. Meist schon kurz nach dem Schlafengehen das erste Mal.
Also denke ich, es liegt an der Blase? Oder die Nieren arbeiten nachts auf Hochteouren? Ich weiß es nicht. Ich hätte gerne, dass das wenigstens alles ausgeschlossen wird. Aber bisher wurden nur Ultraschall gemacht. Und eben im Krankenhaus trinken und auf die Computer Toilette gehen.

Ich finde es super, dass deine Tochter mitarbeitet und sich an die Abmachungen hält. Das ist viel wert.

Das mit deiner Selbsthilfegruppe ist eine super Idee. Schade, dass wir so weit weg wohnen.

Vielleicht kann man sich ja per Mail schreiben? Leider gibt es hier keine Benachrichtigung, wenn jemand antwortet.

Liebe Grüße
Steffi

Ricky 29.11.16 [11:30]

Hallo ihr beiden,
ich lese hier auch immer wieder rein, meine beiden Söhne (7 und 5 Jahre alt) sind auch betroffen, wir haben nach einigen Reinfällen jetzt eine gute Ärztin gefunden und die beiden machen jetzt eine Therapie mit Propiverin.
Urotherapie haben wir auch schon mal versucht, aber leider mit eher wenig Erfolg und mittlerweile wäre das Zeitlich neben Schule auch gar nicht mehr möglich, da wir ne Stunde fahren müssten, zur nächsten Urotherapeutin.
Mit dem Propiverin haben wir nun erste Erfolge, vor allem beim Großen.

An einem Austausch wäre ich auch interessiert, vielleicht könnte man ja irgendwie E-mail-Adressen austauschen (vielleicht über Fr. Grünebaum)?
Wir kommen aus Nordbayern, München ist also leider auch zu weit.