Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

8 Jahre, noch nie trocken, langfristig Mictonetten?, keine Entwicklung, ratlos!,

Arlana 30.11.17 [22:33]

Hallo! Unser Sohn, bald 8 Jahre alt, war noch nie trocken - weder tagsüber noch nachts. Ich habe versucht, nach Besuchen beim Kinderarzt, Osteopathen und Urologen entspannt mit dem Thema umzugehen und meinem Sohn die Zeit zu geben, die er braucht. Seit knapp 3 Jahren nimmt er Mictonetten (Diagnose überaktive Blase), die die Tagesproblematik soweit erleichtern, dass er relativ (!) unfallfrei durch den Tag kommt. Dafür sind wir dankbar, aber ich mache mir dennoch große Sorgen, da er schon so lange Tabletten nimmt, sich überhaupt nichts weiter entwickelt, bisher nicht mehr als ein kurzer Ultraschall gemacht wurde und keiner einen Ratschlag für uns hat. Vielleicht können Sie mir zumindest meine Fragen beantworten?

Kann unser Sohn die Mictonetten wirklich so langfristig bedenkenlos weiter nehmen oder gibt es Alternativen?
Ich lese immer wieder was vom Ausschleichen, wenn man mal testweise absetzen möchte. Unser Urologe fand das nicht notwendig. Was ist richtig?
Der Urologe hat lediglich kurz geschallt, wollte nichts weiter wissen, kein Miktionstagebuch, keine weiteren Untersuchungen, keine Kontrolluntersuchungen in den letzten zwei Jahren (und davor auch nur auf mein Drängen hin). Sollte hier noch was untersucht/abgeklärt werden? Und wenn ja, an wen kann ich mich wenden ( Raum Hildesheim/Hannover/Göttingen)? Bisher
Unser Sohn wünscht sich so sehr, nachts endlich ohne Windel zu schlafen, aber sie ist praktisch immer nass. Welchen Weg können wir gehen und ist das überhaupt machbar, wenn es nicht einmal tagsüber tablettenfrei klappt?

Ich hoffe sehr um Antworten.
Herzlichen Dank

Gabriele Grünebaum 01.12.17 [12:29]

Hallo Ariana, wir - wie auch die internationalen Therapieleitlinien - empfehlen bei einer Enuresis VOR jeder Behandlung erst einmal eine mindestens 5 Punkte Diagnostik:
1. Anamnese (Gespräch)
2. Ultraschall
3. Urinuntersuchung
4. Körperliche Untersuchung
5. Blasentagebuch (-auswertung)

Dies ist nicht unangenehm und nicht schmerzhaft (nicht invasiv).
Ohne die Informationen, die diese Diagostik hergibt, kann eigentlich nicht sinnvoll therapiert werden.
Vielleicht suchen Sie einen anderen Arzt, der sich mit dem Thema besser auskennt? Was Ihr Arzt da macht ist nicht Leitlinengerecht.

Arlana 01.12.17 [14:34]

Liebe Frau Grünbaum,
das würde ich ja gerne tun, wenn ich denn eine ECHTE Empfehlung hätte, wer sich hier (Hildesheim/Hannover/Göttingen) wirklich damit auskennt. Denn ich war ja bei einem Arzt von der Liste dieser Website (der so wenig untersucht hat) und habe bei einem zweiten angefragt ( der meinte, er würde auch nicht mehr machen). Also, wohin?
Sollten Sie einen Tipp haben, würde ich mich freuen.
LG, Arlana

Tini215 05.04.18 [13:49]

Hallo Arlana,

mein Sohn (icon_cool.gif hat eine extreme primäre Enuresis nocturna, nässt sich tags und nachts ein. Wir waren im Klinikum Links der Weser in Bremen (Urotherapie) - intenive Untersuchungen und Aufklärung. Sehr empfehlenswert zum Verständnis des Problems, allerdings hilft es nicht, das Einnässen zu lösen.

Bei meinem Sohn hat weder Propiverin angeschlagen, noch irgendwelche anderen Trainingsmethoden (Sonne/Wolken - blablabla). Momentan befindet er sich in einer 3 monatigen psychosomatischen Klinik. Auch dort wurde mir nun gesagt, dass die nichts machen können, um das Einnässen zu stoppen.

Es gibt keine Lösung, die Blase muss reifen, in ihrem eigenen Tempo. Bis dahin bin ich allerdings in der Klappse und mein Sohn von allen verstoßen.

Wünsche weiterhin viel Glück und Gelingen.

Tini

Tini215 05.04.18 [13:50]

Der Smilie sollte eine 8 sein!