Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Verhaltenstherapie

Rike 07.10.08 [13:28]

Hallo an Alle, wir haben eine Tochter, die jetzt schon fast 7 ist und seit 1,5 Jahren bettnässt. Wir hatten schon große Erfolgserlebnisse mit einer Vortherapie, aber vor 6 Wochen sind wir umgezogen und sie ist in die Schule gekommen und jetzt ist wieder jede Nacht nass. Kennt einer zufällig einen guten Therapeuten in Berlin oder südlich, der uns weiterhelfen könnte??
Danke

mamama 08.10.08 [22:10]

Hallo Rike, was ist die Vortherapie? Habe ich noch nie gehört. Wir kommen leider aus dem Saarland und haben total Glück, weil dort Dr. von Gontard ist, der auch ein Buch geschrieben hat zum Thema Bettnässen. Glücklicherweise ist mein Sohn jetzt trocken (mit 7), aber meine Nichte ist 9 und geht seit dem Sommer zu Dr. Gontard mit ziemlichem Erfolg (Urotherapie und so). Viel Glück
M.

Rike 09.10.08 [10:12]

Hallo Mamama,
unser Kind hat 6 Nächte mit nacktem Hintern auf einem rauen Handtuch geschlafen, damit es die unangenehmen Seiten des Bettnässens merkt. Mir hat eine Therapeutin aus München dieses empfohlen, da sie meinte, Bettnässen ist eine Art Aufmerksamkeitsstörung. Das Kind verdrängt im Unterbewußtsein das Hören auf den Körper (Blase voll).
Das Handtuch hat echt geholfen, aber jetzt sind wir wieder soweit, das jede Nacht nass ist.
Mit Medikamenten will ich nicht- es geht sicher auch über eine Therapie.
Was ist eigentlich eine Urotherapie??
Gruß Rike

mamama 09.10.08 [22:38]

Urotherapie ist wenn das Kind lernt richtig zu pinkeln. Entspannt aufm Klo sitzen und die Blase ganz leer machen und manchmal auch beim pinkeln einhalten (so wie stottern beim pinkeln) - zum üben ....
Je nachdem ob das Kind sich verkrampft auf dem Klo, was viele Kinder offenbar tun, kann das was bringen. Es gehört glaube ich auch dazu, dass man ganz regelmässig aufs Klo gehen muss.
Meine Nichte hat tagsüber immer so lange gewartet bis sie ganz plötzlich total dringend pinkeln musste und ist dann aufs Klo gestürzt. Da ist dann auch häufig was in die Hose gegangen. Und auf dem Klo hat sie nur kleine Mengen gemacht. Weil die Blase sehr klein war und weil sie nie richtig Zeit hatte.
Das lernt sie jetzt aber ganz gut. Tagsüber bleibt die Hose jetzt eigentlich immer trocken und sie muss jetzt auch seltener aufs Klo und dann nicht mehr so total dringend. Und irgendwie ist es dadurch automatisch auch nachts viel besser geworden.
Aber in der Klinik haben sie gesagt, dass sie sie erst tags 100% trocken kriegen wollen und dann erst das Problem nachts anpacken.
M.