Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Trocken durch Klingelhose

Häsin 03.01.15 [18:08]

Hallo zusammen, ich wollte Euch mitteilen, dass mein Sohn es nach einigen wenigen Wochen mit Klingelhose geschafft hat, mit 9 Jahren trocken zu werden (keine Nacht trocken, bis er neuneinhalb war - klassische enuresis nocturna). Wir haben keine Medikamente verwendet und die Klingelhose nach genauer körperlicher Abklärung (Blasentagebuch, Ultraschall der Blase, Pinkelmenge festgehalten). Als eine Psychologin mir sagte, die Klingelhose sei eine klassische Verhaltenstherapie und ich sollte es einfach probieren, gab ich der Sache eine Chance. Wir ließen es nur einmal pro Nacht klingeln (dank Tipp von Frau Grünebaum), danach bekam er seine Höschenwindel und schlief weiter. Nach einigen Wochen hat es einfach nicht mehr geklingelt. Daraufhin ließ ich die Klingelhose weg - etwas ängstlich, ob er denn aufwachen würde, denn diesen Fall hatten wir während der Therapie nie. Entweder es klingelte ohnehin, oder er schlief durch und musste nicht. Er wachte aber auf! Er war stolz wie sonstwas. Das soll Euch ermutigen, der Sache auch eine Chance zu geben. Mein Sohn ist jetzt seit einem halben Jahr komplett trocken, wacht nachts auf, wenn er muss. Kann auch abends trinken (das habe ich ihm übrigens NIE verboten, hilft ja nix, er kann ja nicht durstig bleiben). Viel Glück allen, die es noch nicht hinter sich haben!!!!!

Hsi86 14.02.15 [08:11]

Hallo,

ich finde deinen Beitrag wirklich sehr ermutigen. Mein Sohn wird im Juni 8 und seit letztes Jahr August arbeiten wir schon mit der Klingelhose. Wir haben schon Fortschritte gemacht, aber vom trocken sein in der Nacht sind wir noch weit entfernt und es ist echt sehr anstrengend. Es ist auch etwas frustrierend das kein Ende in Sicht ist. Ich stelle es mir auch für ihn schlimm vor, da seun kleiner Bruder letztes Jahr im August nachts trocken geworden ist mit nicht ganz 3,5 Jahren.

LG,
Hsi86

Häsin 14.02.15 [16:43]

Hallo nochmal,

Ihr macht das dann rund ein halbes Jahr? Mit dieser Zeitspanne hätte ich auch gerechnet, es ging dann zum Glück nicht so lange. Ich kann Euch nicht raten, bin weder Psychologin noch Ärztin, nur Mama. Vielleicht ist er einfach noch nicht soweit. Möglicherweise hatten wir Glück und die Reifung passte mit der Therapie zusammen. Ist es für Deinen Älteren wirklich so schlimm, dass der Kleinere trocken ist? Wenn man ihm erklärt, dass jeder Mensch anders ist, dass er dafür andere Dinge kann, die der Kleine nicht kann? Ich hatte das Glück, eine sehr gute Psychologin für meinen Sohn zu finden, ich habe auch NIE Druck auf ihn ausgeübt. Hätte die Therapie nach einem halben Jahr nichts gebracht, hätte ich aufgehört, wieder Windeln angezogen und nach ein paar Monaten noch einen Versuch gestartet. Ich hab das immer entspannt gesehen, das Gras wächst auch nicht schneller, wenn man dran zieht icon_smile.gif)) Alles alles Gute

Hsi86 14.02.15 [21:14]

Hallo,

also er spricht nicht darüber ob es ihn was ausmacht das sein kleiner Bruder schon trocken ist. Wir machen auch kein Druck, haben das alles gut in den Alltag mit eingebracht. Für ihn ist es selbstverständlich abends die Klingelhose anzuziehen und sein Passwort azfzuschreihen (hat unsere Urotherapeutin gesagt das wir ihn wenn er auf dem Klo ist danach abfragen sollen). Wir bleiben dran und er macht im großen und ganzen auch mit.

LG,
Hsi86