Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Tochter nässt und kotet ein mit 8 Jahren

Elli 1283 08.05.18 [11:33]

Hallo Zusammen.

nun habe ich mir doch ans Herz gefasst und mich hier angemeldet, weil ich einfach nur noch verzweifelt bin.
Meine Tochter macht mit ihren 8 Jahren täglich in die Hose, meistens ist auch noch eine ordentliche Bremsspur dabei, die mehr ist als: "Hab vergessen abzuwischen." Wie sie es immer so schön behauptet.
Wir haben schon wirklich alles versucht. Urologe sagt, es ist alles in Ordnung, wir hatten Mictonetten, völlig erfolglos. Blasentagebuch, Belohnungssystem, Klingelhose... NICHTS DAVON, hat irgendeine Wirkung gezeigt! Der größte Reinfall was noch der Psychologe, danach habe ich gesagt, Schluss jetzt wir müssen irgendwas anderes probieren.
Es ist so, dass meine Tochter ein sehr aufgeschlossenes und kluges Kind ist. Sie ist sozial, hilfsbereit, wird in der Schule für ihre sehr guten Leistungen gelobt und ist das genaue Gegenteil von verhaltensauffällig. Dadurch, dass sie so "gut" ankommt, verspürt sie überhaupt keinen Leidensdruck. Für sie ist die Welt in Ordnung, manchmal sagt sie auch, dass es ihr egal ist ob sie nun in die Hose macht oder nicht. Meinen Einwand, dass der Geruch andere Leute in ihrer Umgebung stört, begründet sie damit, dass es doch gar nicht so schlimm riecht. Aber der Geruch ist so beißend, dass ich im Auto das Fenster aufreißen muss (eine Infektion wurde auch ausgeschlossen).
Sie kann sich gut und lange konzentrieren und irgendwas schreiben, lesen, basteln oder spielen und vergisst dabei völlig ihre Umwelt. Dann müssen wir sie immer daran erinnern, dass sie jetzt geht und nicht noch irgendetwas zu Ende macht und sich in dieser Minute in die Hose macht. Alles scheint ihr wichtiger zu sein als auf die Toilette zu gehen... Und natürlich muss sie NIE, wenn sie dann aber auf Toilette sitzt kommt fast immer ordentlich was raus.

Ich habe so oft mich mit ihr hingesetzt und geredet und versucht ihr zu erklären, dass wenn sie es nicht in den Griff bekommt sie irgendwann einsam sein wird (ohne Freunde kann sie sich ihr Leben nicht vorstellen) weil niemand eine Freundin haben möchte die ständig nach Urin riecht. Sie scheint es in den Moment auch zu begreifen und ist sehr traurig darüber, leider hält es nicht wirklich lange an.
Nachts geht sie 2x vorm Schlafen auf die Toilette und wir wecken sie 1x in der Nacht, das klappt ganz gut, das Bett ist in 90 % aller Fälle trocken.
Tagsüber sind wir noch meilenweit davon entfernt.

Wie können wir unserer Tochter helfen? Ich will nicht daran denken, was sie ausstehen muss, wenn es bis zur Pubertät nicht besser wird.

Vielen Dank schon mal für eure Antworten

P. S. wir haben noch eine kleine Tochter (3 J) die schon ewig trocken ist und überhaupt keine Probleme hatte

pipimaus 14.05.18 [21:33]

Hallo Elli,
bei meiner 7-jährigen Tochter wurde es mit dem Einnässen deutlich besser, nachdem sie über 2 Monate 2xtäglich Movicol (Stuhlweichmacher) genommen hat. Und auch das Einkoten ist komplett vorbei.
Rede unbedingt mit dem Kinderarzt über das Stuhlschmieren/Einkoten. Eventuell steckt da eine Verstopfung dahinter. Diese führt zu einer Ausweitung des Darms und damit geht die Sensibilisierung verloren. Wir haben das auch erst durch die deutlichen Spuren in der Unterhose bemerkt. Um nicht wieder einen Rückfall zu haben werden wir die Dosierung auch noch eine Weile beibehalten.
Ausserdem hat ihr geholfen, dass sie 7x am Tag (immer zu den gleichen Zeiten) mind. 170 ml trinkt. Also zum Frühstück, 2x vormittags, zum Mittagessen, 2x nachmittags und zum Abendessen. Das war der Tipp einer Urotherapeutin.
Falls Mictonetten nicht helfen gibt es auch noch Oxybutynin. Sprech hierzu den Urologe an.
Viel Erfolg!

Gabriele Grünebaum 24.05.18 [09:46]

Hallo Elli, zunächst einmal: das Problem, welches Sie beschreiben, kommt häufiger vor, als die meisten glauben. Viele Kinder haben auch tagsüber ein Problem - und auch ein Problem mit dem Stuhlgang und Stuhlschmieren. Der Tipp von pipimaus ist sehr gut. Achten Sie mal drauf, ob Ihre Tochter jeden Tag "normalen" Stuhlgang hat und wann. Ob der Stuhlgang weich oder fest ist und ob sie damit Probleme hat (Verstopfung, Durchfall o.ä.) Häufig ist das die Ursache der beschriebenen Probleme. Dann ist es möglicherweise auch hilfreich eine so genannte Alarmuhr zu benutzen. Ihre Tochter bekommt eine kleine Kinderarmbanduhr, bei der man zu bestimmten Zeiten den Alarm programmieren kann. Dann wird alle ca. 2 Stunden der Vibrationsalarm oder akustischer Alarm ausgelöst und Ihre Tocher muss dann (das ist die Voraussetzung, dass Sie mit ihr eine feste Verabredung treffen) IMMER aufs Klo (für mind. 5 Minuten) und IMMER auch ein Glas trinken. Hierfür ist es notwendig, dass das Getränk immer in erreichbarer Nähe ist und dem Kind schmeckt.
Das Ziel der Therapie des Bettnässens ist NICHT das trockene Bett, sondern ein Kind, dass trocken durchschläft! Daher ist es zu überlegen, ob es sinnvoll ist, auch weiterhin das Kind regelmäßig nachts zu wecken.
Meist wird zunächst das Tagesproblem angegangen und dann erledigt sich das Nachtproblem häufig von allein.
Alles Gute. G.Grünebaum