Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Tip für die Klassenfahrt

cvollma 08.10.15 [23:33]

Hallo,
bei unserem Sohn, 10, steht schon bald eine Klassenfahrt an. Wir sind jetzt wirklich am überlegen, ob er überhaupt mitfährt, da er nachts noch nicht trocken ist.
Wie schafft er das, dass es niemand merkt.
Vor zwei Jahren war er schon einmal auf Klassenfahrt, da hatten wir mit der Lehrerin eine Regelung abgesprochen, die für ihn auch o.k. war.
Aber jetzt ist er in der 5. Klasse, es sind zwei Klassen unterwegs und es kann natürlich keiner garantieren, dass das nicht bemerkt wird, was aus unserer Sicht nicht gut wäre.

Er ist jetzt sehr traurig, wenn er nicht teilnehmen kann, nur wegen seinem Problem, das ihn schon lange nervt. Und wir haben auch schon alles mögliche versucht, waren auch schon in der Eneuresis Sprechstunde in München. Homöopathisch, Kinesiologie, Mictonetten.... alles hat nichts geholfen.
Wir sind im Moment sehr frustriert und ratlos. Leider ist das immer noch ein Tabu-Thema und man kann mit niemandem wirklich darüber sprechen.

Vielleicht hat uns jetzt akut jemand einen Tip, wie wir ihm vielleicht doch noch ermöglichen können an der Klassenfahrt teilzunehmen.

Danke.

Gabriele Grünebaum 09.10.15 [09:05]

Hallo cvollma, das ist traurig, dass das Bettnässen solche Auswirkungen für Ihren Sohn hat und Sie darüber nachdenken müssen, ob er an der Klassenfahrt teilnehmen kann/möchte.
Sie schreiben, dass Sie schon viel an Therapie unternommen haben.
Hatte er Mictonetten bekommen, weil seine Blase zu klein war? Ist die Blase denn jetzt altersgerecht entwickelt?
Sie können das feststellen, indem Sie ein Blasentagebuch führen und schauen, wieviel die in 24-Stunden größte Urinmenge ist, die er macht. Hierfür muss er "nur" in einen Messbecher pinkeln und aufschreiben wann er wieviel Pipi gemacht hat.
Kinder im Alter von 10 Jahren haben eine durchschnittliche Blasenkapazität von (10 (Jahre) + 1 =11
und dann 11*30= 330) 330ml.
Wenn Ihr Sohn also deutlich geringere Mengen Urin lässt, dann könnte das ein Hinweis auf eine zu kleine Blase sein.
Auch ist interessant zu wissen, wie die nächtliche Urinmenge im Verhältnis zur Tagesmenge ist. Normal wären etwa 1/3 Nachts und 2/3 Tags. Es gibt Kinder, die produzieren Nachts deutlich mehr Urin. Das nennt man dann Polyurie. Wenn das Trinkverhalten sonst normal ist (ca. 75% der gesamten Tagesmenge vor 17 Uhr) kann man darüber nachdenken, die Polyurie medikamentös zu behandeln.
Um aber dem Kind jetzt schnell zu helfen, wäre es doch denkbar, dass er jetzt Windelhöschen mitnimmt, die es auch für größere Kinder gibt und die diskret unter dem Schlafanzug getragen werden können, weil sie nicht allzusehr auftragen oder rascheln. Außerdem könnte eine wasserfeste Betteinlage das Bettzeug schützen. Das sind zwei Maßnahmen, die recht gut diskret durchgeführt werden können.
Zu Therapie mit Homöopathie und Kenesiologie gibt es KEINE wissenschaftlichen Studien.
Besprechen Sie sich doch noch mal mit dem Kinderarzt. Mit dem sollten Sie doch über das Thema reden können - oder geht das auch nicht so gut?
Alles Gute
G.Grünebaum

nuffelnecke 11.10.15 [22:42]

Hallo....
Mein Sohn ist auch 10 und wir haben auch schon wohl alles probiert was es gibt. Zur Zeit bin ich ,persönlich, sehr entmotiviert.
Er ist im Mai auch auf Klassenfahrt gewesen....ich habe vorher mit der Erzieherin und Lehrern gesprochen und er hatte dann solche Windelhosen mit, die sehr unauffällig sind an.
Und keiner hat etwas bemerkt. Die kann ich nur empfehlen.
Wünsche euch viel Glück