Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Schlafapnoe und Enuresis

barbaradi 31.03.09 [23:10]

Ich habe vor längerem gelesen, daß an Enuresis Erkrankte oft zugleich an einer obstruktiven Schlafapnoe mit starkem Schnarchen und vergrößerten Rachenmandeln leiden. Und daß nach Entfernung der Gaumen- oder Rachenmandeln die Enuresis oft verschwindet. Bei einer Schlafapnoe spiele wohl zudem eine erhöhte Produktion von APN mit. Das Hormon wirke u.a. an der Niere und die Harnmenge sei erhöht.
Mein Sohn (9) hat tatsächlich sehr große Mandeln. Bisher wollte ich da noch nichts unternehmen, weil er nicht an Mandelentzündungen leidet. Aufs Geradewohl die Mandeln zu entfernen, fand ich bisher auch nicht sinnvoll.
Hat jemand damit Erfahrungen gemacht bzw. nähere Hinweise dazu?

Dr. Ruprecht Olbeter 01.04.09 [20:19]

Hallo....bislang gibt es keine sicheren Erkenntnisse zwischen vergrösserten Mandeln bzw. dadurch beeinträchtigten Schlaf einerseits und Bettnässen andererseits. Das spricht gegen
eine Mandel-Op wegen Bettnässens. Da rate ich eher zu einer besondern qualitätsvollen Diagnostik inclusive Miktionsprotokoll und zu einer entsprechend danach ausgerichteter Therapie. MfG Dr.Olbeter

barbaradi 02.04.09 [10:23]

Danke, Hr. Dr. Olbeter für Ihren wertvollen Hinweis. Ich denke auch, ein neuer Therapieanlauf ist für meinen Jungen jetzt das Sinnvollste. Können Sie denn einen Ihrer Kollegen bzw. einen Spezialisten hier im Süden (Kempten) empfehlen?
Mit freundlichen Grüßen, B. Dinter

hanmo 08.04.09 [23:44]

Hallo Barbaradi,

wir haben genau das gleiche Thema wie Sie beschrieben haben. Unser Sohn (icon_cool.gif schläft tief und fest - allerdings häufig mit lautem Schnarchen und ist bisher keine einzige Nacht trocken gewesen. Kein Zweifel eine ausgeprägte Form der Enuresis - manchmal im "Spielfieber" auch tagsüber. Ich habe diesselben Studien gelesen und konnte mir den Zusammenhang nur indirekt laienhaft selbst erklären. Diverse Ärzte: HNO, Homöopathen, Psychologen wirkten meines Erachtens nicht wirklich informiert über die Zusammenhänge von Mandeln, Schlafapnoe und Enuresis und auch kaum interessiert, uns über diese möglichen Zusammenhänge aufzuklären. So haben wir lange Tabletten, Klingelhose ausprobiert und einen Kinderpsychologen konsultiert. Es war nichts zu machen, unser Sohn schlief tief und lang und konnte kein Wasser halten.
Wir haben uns seit längerem mit einer Mandel- OP beschäftigt, da unser Sohn auch sehr große Mandeln hatte - allerdings gaben erst zwei Angina-Erkrankungen uns den Mut, den Schritt einer OP eigenverantwortlich zu wagen (mit der eigenen Überzeugung, dass es auch die Ursache der Enuresis ist).
Letzte Woche Mittwoch - also genau vor einer Woche - haben wir wirklich mit schwerem Herzen die OP machen lassen. Es ist sicherlich keine einfache OP und wir haben uns drei verschiedene HNO Ärzte auch angeschaut, bis wir einen Arzt gefunden haben, von dem wir überzeugt gewesen sind.
Es ist sicherlich noch sehr früh per heute etwas darüber zu sagen, ob wir einen langfristigen Erfolg haben - allerdings ist unser Sohn seit drei Tagen trocken!!! Wir haben den Eindruck, dass er, trotz der erst kürzlichen stattgefundenen OP, ruhiger schläft und scheinbar das Wasser plötzlich gut halten kann. Ich schreibe Ihnen deshalb heute schon, weil ich mich Ihre Frage doch sehr bewegt hat und ich nachvollziehen kann, wie Sie sich fühlen.
Sie glauben nicht, wie stolz unser Sohn ist und wir Eltern froh, dass wir eine gute Entscheidung getroffen haben. Wir haben den OP Termin vor die Schulferien gelegt und auch wir als Eltern haben uns Urlaub genommen, um für diese Zeit nach der OP für unseren Sohn dazu sein.
Es ist ein größerer Eingriff und die Wundheilung langwierig und nicht gefahrlos - allerdings wenn man die Risiken abwägt und sich als Eltern darauf vorbereitet, einen guten Arzt, Krankenhaus und die Betreuung im Krankenhaus und zu hause gewährleisten kann, sowie mit dem Kind offen über die OP und die Chancen spricht, dann kann ich Ihnen, wenn Sie alle anderen Methoden schon versucht haben, zu der OP raten.
Mit einem freundlichen Gruß
H.Meier

barbaradi 09.04.09 [08:34]

Hallo H. Meier, Ihre Schilderungen sind eindrucksvoll. Ich drücke Ihnen bzw. Ihrem Sohn ganz fest die Daumen, daß es weiterhin klappt mit dem Trockensein. Es wäre interessant zu wissen, wie die Lage nach 3,4 Wochen ist, würde mich über eine erneute Reaktion freuen.
Erst kürzlich war mein Junge auch 4 Tage trocken, er hatte zuvor Blasen-Fußreflexmass. von mir bekommen, habe mich dann schon gefreut, leider ging es dann wieder los.
Eine Entscheidung für eine Mandel-OP fällt [noch] sehr schwer, obwohl sie schon vor ein paar Jahren vom HNO-Arzt angeraten wurde, nicht wegen der Enuresis sondern wegen der sehr großen Mandeln. Mein Sohn hat schon 2 OP´s hinter sich (Blasenklappen-OP und Lymphangiom) und da überlegt man es sich natürlich zweimal. Es wäre toll, wenn Sie mich auf dem Laufenden halten.
Mit freundlichen Grüßen, Barbaradi

hanmo 10.04.09 [08:53]

Hallo Barbaradi,
gerne melde ich mich in einigen Wochen wieder über dieses Forum bei Ihnen. Auch die letzten zwei Tage waren ein voller Erfolg.
Eine solche OP durchführen zu lassen war auch bei uns ein längerer Prozess. Wie Sie schildern, haben Sie auch schon einiges überstehen müssen...
Ausschlaggebend für uns waren die Studie des australischen Wissenschaftlers "Mahony" und dessen Bericht im "New Scientist".
Bis bald - schöne Feiertage und viele Grüße
Henry M.

hanmo 13.05.09 [23:13]

Hallo Barbardi,
gernw melde ich mich wie versprochen bei Ihnen. Unser achtjähriger Sohn hatte die Mandel-OP ganz gut verkraftet und die Enuresis ist seiitdem kein Thema mehr für uns. Als nach den OSterferien die Schule wieder anfing hatte er zwei Tage Nachts wieder etwas eingenässt - wir vermuten, dass es mit der Umstellung auf den Rhythmus des Schulalltages zusammenhing. Es ist auch kein Vergleich zu vorher gewesen.
Wir stellen auch fest, dass er deutlich ruhiger schläft. Nachts nicht mehr schnarcht (ihm sind auch neben den Mandeln die Polypen entfernt worden) und morgens leicht aufwacht und ausgeglichener ist.
Wir sind froh die OP gemacht zu haben!
Beste Grüße und alles Gute Ihnen H.M.

barbaradi 14.05.09 [09:24]

Liebe/r H.M.,

Ihre letzte Mitteilung klingt ja hervorragend und ist ein toller Erfolg! Freut mich.
Bei meinem 9-jährigen hat sich m.E. in den letzten 7 Wochen ein bißchen was verändert, so in etwa 2 Nächte nass, 2 Nächte trocken. Ich achte jetzt besonders darauf, daß er tagsüber regelmäßig trinkt u. zur Toilette geht. Außerdem macht er seit 1.4. eine bestimmte Wasseranwendung. Ich werde noch etwas abwarten und den weiteren Verlauf beobachten. Sie schreiben u.a., daß Ihr Sohn wohl auch (regelmäßig?) geschnarcht hat, was bei meinem Jungen nicht der Fall ist, er schläft "nur" mit offenem Mund, daher bin ich mit einer OP doch (noch) eher zurückhaltend. Es ist jedoch gut zu wissen, daß es in Ihrem Fall geholfen hat.
Alles Gute für Sie und Ihren Sohn und viele Grüße, B.D.

barbaradi 26.07.09 [21:05]

Hallo H.Meier,

im Mai hatten Sie die schönen Erfolge bei Ihrem Sohn nach einer Mandel-OP geschildert. Meine Frage heute, ob das Trockensein konstant geblieben ist, da ich mit meinem Sohn demnächst auch einen TM beim HNO-Arzt habe.

Viele Grüße, BD

hanmo 27.07.09 [15:56]

Halllo Barbardi,

ja wir sind immer noch sehr glücklich mit unserer Entscheidung. Wir haben nur dann ein Problem, wenn er Abends noch sehr viel trinkt... und dann nicht mehr es rechtzeitig aufs Klo schafft... das ist aber bisher seit der Op nur 3 Mal gewesen. Ansonsten - er wacht auch Nachts mal auf und geht auf die Toilette.

Es war für uns wirklich der entscheidende Schritt um die Enuresis lozuwerden - insgesamt wirkt er von seinem Wesen her auch offener. Vermute, dass er einfach besser mit Sauerstoff versorgt wird und die Stimulation der Bauchdecke und damit der Blase nicht mehr so stark ist.

Viele Grüße und toi toi toi! Halten Sie mich gerne auf dem laufenden

H.Maier

hanmo 22.02.10 [20:30]

Hallo Barbardi,

ich bin gerade wohl ein letztes Mal im Forum und wollte natürlich gerne fragen, wie es Ihrem Sohn den geht?

Es würde mich freuen, wenn Sie auch für Ihren Sohn einen guten Schritt vorangekommen sind!

Wir haben das Thema für uns erfolgreich abhaken können - es ist nahezu ein Jahr her...

Ich finde es sehr schade, dass diese Zusammenhänge zu wenig von den Medizinern beachtet werden...

Alles Gute und

Herzliche Grüße

Hanmo Maier