Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Rückfall

Enne 18.09.08 [18:18]

Hallo Zusammen,
ich bin Mutter dreier KInder, von denen der Mittlere bis zum 8. Lebensjahr ins Bett gepieselt hat und nun seit ca 4 Jahren trocken ist mit seltenen Unfällen zwischendurch. Die Jüngste ist nun 8 Jahre und ist diesen Sommer mit Hilfe der Klingelhose nach einem Jahr Training mit derselben trocken geworden.
Seit dem die Schule wieder angefangen hat, nässt sie wieder jede Nacht ein. Sie ist völlig frustriert, ich mitlerweile auch und weiss nicht mehr was ich machen soll. Wir waren beim Arzt, es ist nichts organisches. Sie schläft komatös und wacht morgens mit der Bescherung auf.
Im Oktober ist auch noch Klassenfahrt, eine ganze Woche.
Nun überlege ich die Klingelhose wieder auszupacken oder es mit Windeln zu versuchen. Windeln sind teuer und vielleicht zu gemütlich, Klingelhose ist extrem ungemütlich durch die ewige Schlafunterbrechung fürs Kind und für mich.
Die ewigen Fragen geistern mir durchs Hirn: Ist es vielleicht doch was psychisches? Mache ich was falsch? Setzte ich sie irgendwie unter Druck, ist die Schule zu stressig? Wieso haben meine Kinder sowas, wir Eltern waren früh trocken. Sind meine Kinder blöder als andere, da Bettnässen mit kognitiven Mängeln einhergeht? Was stimmt im Hirn der Kinder nicht und warum? Etc etc.
Ich grüble derzeit ununterbrochen. Vorwürfe dem Kind gegenüber gibt es nicht. In der Schule läuft es soweit gut, Noten gibt es erst in diesem Jahr. Sie geht um 20.30 ins Bett und schläft bis 7. Sie hat liebe Freundinnen aber Stress mit ihrem Bruder, dem Ex-Bettnässer.
So das musste mal alles raus, ist ein wenig lang geworden. Vielleicht habt Ihr ja die gleichen Sorgen. Hat es schonmal jemand mit Schimpfen versucht? Vielleicht hilft das ja doch? Belohnung funktioniert nicht. Kalender auch nicht.
Liebe frustige Grüße
Enne

tania 19.09.08 [12:20]

Hallo Enne, ich war gestern auf einem Vortrag von Frau Dr. Marschall-Kehrel in Siegburg. Es war hocherleuchtend!!
Sie sagte die bettnässenden Kinder sind nicht blöder als alle anderen. Aber durch den schlechten Schlaf, den die Kinder auch durch das Bettnässen haben, kann die Aufmerksamkeit usw. gestört werden, was Folgen für den Tag haben kann. Und hierbei unterstützt die Klingelhose den schlechten Schlaf auch noch.
Sie sagte, dass die Klingelhose, wenn überhaupt, nur bei Kindern angewendet werden sollte, wenn diese hiervon von allein richtig wach werden. Du schreibst, dass deine Tochter komatös schläft - dann ist die Klingelhose wohl nix für euch.
Und sie sagte, dass man immer, bevor man überlegt welche Therapie man wählt, eine genaue Diagnostik machen sollte. Du findest hier auch ein Blasentagebuch (unter Service), welches du ausfüllen solltest. Daran erkennt der erfahrene Arzt, ob die Blase richtig groß ist oder ob ein Mangel am Antiwasserhormon (Desmopressin) vorliegt - und dann kann ggf. die richtige Medikation gegeben werden.
Ein Kalender soll nur geführt werden, sagt sie, wenn auch eine Therapie gemacht wird, sonst ist das zu frustrierend. Ein Kalender therapiert nicht, er kann allenfalls unterstützen.
Und egal, welches Medikament gegeben wird, es muss richtig angewendet und vor allem dann langsam abgesetzt werden, sonst sind die Rückfallraten sehr hoch.
Schimpfen ist übrigens keinesfalls angesagt. Die Kinder können nix dafür und sollen nicht noch zusätzlich bestraft werden.
Es scheint einige wenige Ärtze zu geben, die sich mit der Diagnose richtig Zeit nehmen und dann auch gute Tipps geben können.
Wo wohnst du denn?
Tania

Enne 19.09.08 [15:14]

Hallo Tania,

vielen Dank für Deine Antwort. Heute Nacht hat meine Tochter auf einer extra Matratze bei uns im Zimmer geschlafen, sie wollte es wieder mit der Klingelhose probieren. Als ich ins Bett ging, war sie schon nass, die Klingel ausgeschaltet und sie war nicht richtig wachzubekommen, war aber nochmals auf dem Klo. Um fünf klingelte es nochmal, das hat dann ganz gut geklappt.
Das Blasentagebuch werde ich wohl mal ausprobieren. Den Kalender haben wir mit der Klingelhose geführt, war zunächst aber auch recht frustrierend. Sie nässte Anfangs 3-4x nachts ein, wir waren froh, dass es sich dann auf 1-2x reduzierte bis es eben ganz aufhörte. Mit Tabletten haben wir es auch versucht, aber die wirkten nur 8h, d.h. in der 9ten Sunde Schlaf war das Bett wieder nass.
Der Arzt hat ultrageschallt und befunden, dass alles unauffällig ist. Gute Ideen zur Therapie hatte er keine.
Den Vortrag hätte ich auch gerne gehört. Wir wohnen übrigens in Thüringen, weisst Du hier einen Spezialisten für Bettnässen?
Liebe Grüße
Enne