Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Oxybutynin ausschleichen

Pflasti 08.01.15 [22:03]

Hallo, ich bin auf der Suche nach Erfahrungsberichten... Meine Tochter (7,5 Jahre) war knapp zwei Jahre in urologischer Behandlung (Diagnose: kleinkapazitäre Blase, nächtliches Bettnässen hyperaktive Blase am Tag). Sie wurde mit Oxybutynin und Klingelhose trocken. Als sie mehr als drei Monate nachts trocken und am Tag keine hyperaktive Blase zu beobachten war, hat der Urologe die Behandlung abgeschlossen und wir sollten das Oxybutiynin ausschleichen. Das ging leider nur von drei auf zwei Tabletten. Weiter konnte das Medikament nicht reduziert werden, da meine Tochter dann teilweise halbstündlich auf Toilette musste. Unser Kinderärztin hat uns dann empfohlen, das Medikament noch ein weiteres halbes Jahr zu geben. Das halbe Jahr ist jetzt rum und wir müssten eingentlich wieder einen Ausschleich-Versuch starten. Nun ist es so, dass meine Tochter seit ca. zwei Mon. etwa alle 10 Tage 1x nachst einnässt. So kann ich unmöglich das Medikament reduzieren. Meine Fragen nun: - Wie lange kann man Oxybutynin geben, ab wann wird es evtl. bedenklich? - Wird die Blase nach Absetzen oder Ausschleichen des Medikaments evtl. wieder kleiner? Eigentlich dachte ich, dass die bis dahin "gedehnte" Blase ihre Größe behält... Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie ging es bei euch weiter? Ich freue mich über jede Nachricht! Vielen DANK!

Gabriele Grünebaum 15.01.15 [15:38]

Hallo Pflasti, zunächst einmal ist es ja schön, dass eine (mögliche) Ursache für das Einnässen gefunden worden ist.
Haben Sie ein aktuelles Blasentagebuch geführt? Ist die Blase denn jetzt altersgerecht entwickelt? Wir trinkt das Kind - schafft sie 75% der gesamten Tagesmenge VOR 17 Uhr?
Wie häufig geht sie denn am Tag auf Toiletteß
Wie ist denn die nächtliche Urinmenge im Verhältnis zu der am Tage?
Bevor über eine andere oder weitere medikamentöse Therapie nachgedacht wird, sollt geklärt sein, dass die Blase altersgerecht entwickelt ist und das Trink- und Pipi-mach-Verhalten des Kindes OK ist.
Nicht selten wirken auch kleinere Verhaltensänderungen bez. des Trinkens oder auf die Toilette gehen schon Wunder.
Alles Gute
G.Grünebaum