Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Oxybutynin als letzte Möglichkeit

ElfeSandy 11.07.14 [05:55]

Hallo, ich bin neu hier und brauche mal eure Meinung.

Mein Sohn ist 10 und war noch nie nachts trocken. Tagsüber haben wir kein Problem, da war er mit gut 2 1/2 Jahren trocken. Wir haben im Februar mit MINIRIN angefangen, leider bis jetzt ohne Erfolg. Seit Anfang dieser Woche haben wir die Klingelhose. Bisher dachte ich immer, dass er zu tief schläft und deshalb nicht merkt, dass er aufs Klo muss. Aber er wird wach wenn das Signal los geht, zumindest spätestens wenn ich ihn anspreche (ich schlafe seit Beginn der Therapie mit ihm im gleichen Zimmer). Allerdings ist die Hose jedes mal nass und das Bett teilweise auch, weil er nicht schnell genug den Harndrang anhält. Durch die Klingelhose habe ich festgestellt, dass er mindestens 3 mal in der Nacht aufs Klo muss. Ich habe hier gelesen, dass es noch die Möglichkeit gibt Oxybutynin zu geben. Bei dem letzten Arztbesuch bei unserem Urologen hat der meine Frage, ob es noch andere Mittel gibt, diese verneint. Kann ich dieses Medikament auch von meinem Hausarzt verschreiben lassen, wenn der Urologe das verweigert. Unser Sohn ist schon ganz enttäuscht, weil er gehofft hat, dass durch die Klingelhose sich jetzt einiges ändert. Er möchte das Ding am liebsten gar nicht mehr anziehen. Ich gebe zu, dass man nach 4 Tage natürlich noch nicht viel erwarten kann, aber kann man nicht doch mit dem anderen Medikament eventuell mehr erreichen. Denn es scheint ja so, dass die BLase nachts zu viel Urin produziert. Am Tag ist das kein Problem, da geht er genauso oft aufs Klo wie seine Schwester.

Ich hoffe, dass mir jemand einen Rat geben kann. Unabhängig davon werde ich heute mal bei unserem Urologen anrufen.

LG ElfeSandy

Gabriele Grünebaum 11.07.14 [21:16]

Hallo ElfeSandy, mit 10 Jahren ist das nächtliche Einnässen sicherlich für Ihren Sohn und die ganze Familie eine Belastung. Haben Sie denn schon einmal ein Blasentagebuch geführt? Es ist nicht nur interessant zu wissen, wie häufig Ihr Sohn nachts einnässt, sondern auch, welche Urinmenge er nachts produziert. Das kann man ermitteln, indem man die nächtliche Urinmenge und die erste Urinmenge, die er morgens in die Toilette macht zusammenzieht. Dafür müssen Sie die Mengen addieren, wenn er nachts aufs Klo geht oder indem man die Windelhöschen wiegt.)
Die Klingelhose sollte nachts nicht häufiger als einmal eingesetzt werden. Für Kinder, die häufiger einnässen ist sie gar nicht oder nur eingeschränkt sinnvoll.
Was die Medikamente zur Blasenentspannung angeht, sollten Sie einen kompetenten Arzt suchen, der zunächst einmal eine Diagnostik macht, um die Ursachen für das Einnässen zu finden. Dieser kann dann auch entscheiden, ob überhaupt Medikamente sinnvoll sind und welche.
Bei einem 10 Jährigen sollte eine Therapie einsetzen, die von einen erfahrenden Mediziner begleitet wird.
Alles Gute
G.Grünebaum