Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

nichtorganische Enuresis, was hilft?

Itzi 11.07.17 [11:20]

Hallo,
ich bin ganz neu hier und hoffe auf viele wertvolle Tipps und Informationen.
Mein Sohn (7 Jahre alt) hat die Diagnose nichtorganische Enuresis… Es vergeht fast kein Tag an dem er nicht ins Bett nässt icon_frown.gif Leider kommt es auch vor das er tagsüber einnässt, was natürlich in der Schule wirklich sehr unangenehm ist.
Ich habe dieses Thema lange vor mir hergeschoben, da ich mir selbst Vorwürfe deswegen mache…. Angefangen hat das Ganze nach der Trennung von meinem Partner, dem Vater der Kinder. Gott sei Dank konnten wir uns im Guten trennen, die Kinder sind auch seit der Trennung regelmäßig bei ihrem Vater (mind. 1x die Woche über Nacht)
Meinem Sohn ist diese Problematik wirklich fürchterlich peinlich, vor allem wenn was vor seinen Freunden passiert. Wir haben schon so viele Ärzte durch und bis jetzt hat noch nichts geholfen, jetzt versuche ich´s mal hier bei euch. Ich hoffe ihr habt ein paar wertvolle Tipps für mich!
Lieben Dank,
Ines

Mama11 12.07.17 [14:07]

Hallo Ines,

mach dir keine Vorwürfe! Das hilft euch nicht und Schuld am Bettnässen hat schließlich niemand.
Mein Sohn ist gerade 6 geworden und wir haben das Thema Einnässen tagsüber und nachts schon seit längerer Zeit. Wir haben einiges probiert.

Tagsüber hat uns eine Uhr geholfen (mit buntem Blicklicht in der Lieblingsfarbe für 15 Euro). Die piepst einmal die Stunde und er ist aufs Klo gelaufen, dadurch blieben die Hosen öfter trocken, aber nicht immer. In der Schule ist das mit dem piepsen schlecht. Es gibt aber auch Uhren, die nur vibrieren (kosten ab 40 Euro).
Zwischendurch hatte er wenig Motivation, da haben wir einen Sonnen-Wolken-Kalender benutzt. Den habe ich selber gestaltet mit seinen Lieblingsmotiven und er hat mit einem Stempel die Bilder abgestempelt. Für einen Tag abstempeln gab es eine Süßigkeit, z. B. ein Gummibär.
Dazu haben wir einen durchsichtige Flasche genommen, damit er sieht wie viel er getrunken hat.

Bei uns haben die Verhaltsmaßnahmen zwar geholfen, aber das Einnässen hat bei meinem Sohn noch andere Gründe und die Verhaltsänderungen alleine haben nicht ausgereicht. Sie waren aber unbedingt erforderlich, weil die Trinkmenge und das regelmäßige Trinken besonders wichtig sind. Das solltest du bei deinem Sohn überprüfen. Normal sind 50ml Flüssigkeit pro kg Körpergewicht. Wenn er zu wenig trinkt oder die Trinkmenge falsch verteilt ist, habt ihr vermutlich weiterhin Probleme.
Als die Voraussetzungen bei uns stimmten, wir aber noch Probleme hatte, haben wir ein Medikament bekommen, was den Rest erledigt hat. Tagsüber ist er jetzt trocken.
Mittlerweil nervt ihn die Uhr und den Kalender war ihm lästig. Wenn etwas von den Maßnahmen nervt lass ich es einfach wieder weg. Eigentlich braucht mein Sohn nur eine Weile zur Motivation bis er es alleine kann. Wichtig finde ich, das du ihn nicht überforderest. Die Uhr hatte er am längsten ca. 6 Monate. Die beiden anderen Sachen nur kurzzeitig. Generell brauchst du viel Geduld und Verständnis.

Ich würde auch nur eine Sache nach der anderen ausprobieren und deinen Sohn mit einbeziehen. Die Uhr haben wir zusammen ausgesucht und er war mächtig stolz darauf, weil er im Kindergarten der erste mit einer Uhr war und die auch noch die Farbe wechseln kann. Ich hatte erst die Uhr, als die Motiviation nachließ für 3-4 Wochen einen Kalender. Die Falsche ca. 6 Wochen. Alles drei zusammen aber nur für 2 Wochen und nur kurzfristig, damit es nicht überfordert.

Bei uns steht als nächstes die Einschulung an. Wir machen jeden Tag um 9.40 Uhr eine Frühstückspause. Dadurch stellt sich die Innereuhr auf die Pause in der Schule ein. In der Pause soll er trinken, essen und zur Toilette gehen. Und wir üben die Uhr, weil er das Piesen nicht mehr mag (haben wir vor einer Woche ausgeschaltet). Darüberhinaus brauchen wir keine anderen Verhaltsmaßnahmen mehr. Das Medikament begleitet uns noch eine Weile, das muss man mind. 3 Monate nehmen und die sind noch nicht um.

lg



Gabriele Grünebaum 15.07.17 [09:37]

Hallo, die Diagnose "nichtorganische Enuresis" kenne ich gar nicht. Es gibt lt. internationaler Therapieleitlinien die Diagose "Enuresis". Enuresis beschreibt aber NUR die Nacht-Problematik! Wenn auch tagsüber ein wenig in die Hose geht, so nennt man dies zusätzlich auch "Inkontinenz" - und nach Ihrer Beschreibung liegt bei Ihrem Sohn eine Inkontinenz UND eine Enuresis vor.
Was der Arzt aber möglicherweise meint, ist dass bei Ihrem Sohn keine organische Störung oder Fehlbildung vorliegt.
Wenn Sie schreiben, dass das Bettässen erst nach der Trennung auftrat: wie lange war er zuvor denn schon ohne diese Beschwerden? Und gab es eine Zeit, wo sowohl die Tags- als auch die Nachtsymptome nicht auftraten?
Welche Untersuchungen sind denn schon durchgeführt worden und gab es schon mal Therapieansätze?
Alles Gute
G.Grünebaum

Itzi 08.08.17 [15:17]

Hallo!

Vielen Dank für Eure Antworten! Die Ideen von Mama11 finde ich super und werde ich auf jeden Fall nacheinander ausprobieren. Wir werden mit der Uhr anfangen, ist wirklich eine tolle Idee. Habe schon im Internet ein paar sehr coole Uhren gefunden icon_smile.gif
Nichtorganische Enuresis, wie zum Beispiel hier gefunden https://www.symptoma.com/de/ursachen/nichtorganische-enuresis , bezeichnet Einnässen, ohne dass eine körperliche Ursache vorliegt, so habe ich es mir auch von unserem Arzt erklären lassen...
Therapien haben wir schon in den verschiedensten Formen ausprobiert, bei fremden Menschen ist mein Sohn immer total schüchtern und redet nicht bzw. kaum... Er möchte generell gar nicht über dieses Thema reden, es ist ihm einfach peinlich und unangenehm. Die Lehrer in der Schule haben da auch wenig Verständnis dafür und oft wird er geschimpft wenn ihm was in die Hose geht... Ich möchte nun einfach selbst mit ihm "trainieren"und dieses Problem versuchen in den Griff zu bekommen...