Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Neu hier

SPOTTY 21.02.18 [18:17]

Hallo! Bin auf das Forum gestossen weil meine sechsjährige Tochter noch nie trocken war nachts. Der Kinderarzt schiebt das Thema auf und spielt es herunter. Wir haben Hausärztin gefragt, jetzt führen wir einen Sonne Wolken Kalender. Immerhin war jetzt die erste Nacht trocken, das hatten wir noch nie. Sie bekommt um 18:00 das letzte Trinken, wird um 22:00 zur Toilette getragen weil sie kaum zu wecken ist. Selbst wenn morgens um 6:00 geweckt wird ist alles nass. Macht das Ganze einen Sinn oder lieber gleich zum Urologen überweisen lassen. Das einzige was gemacht wurde war vor einem halben Jahr eine Resturinbestimmung beim Kinderarzt ohne Befund. Danke schon Mal für eure Ratschläge, bin echt unsicher was nun richtig ist. Liebe Grüße SPOTTY

Gabriele Grünebaum 27.02.18 [22:32]

Hallo Spotti, das nächtliche Einnässen gilt bei Kindern ab dem vollendeten 5. Lebensjahr als behandlungsbedürftige Erkrankung. Wenn Ihr Kinderarzt Ihre Sorge nicht ernst nimmt, sollten Sie entweder den Kinderarzt wechseln oder ihn drängen zumindest die 5 wichtigen diagnostischen Schritte zu unternehmen:

1. Anamnese (Gespräch mit Ihnen und dem Kind)
2. körperliche Untersuchung
3. Urinuntersuchung auf ggf. Infektion
4. Ultraschall der Blase
5. WICHTIG: ein Blasentagebuch auswerten.

So kann der Kinderarzt einen Hinweis auf die Ursache des nächtlichen Einnässens erhalten und dann ggf. einen Therapievorschlag unterbreiten. Die Resturinbestimmung ist nur eine Frage, die beim Ultraschall beurteilt wird. Wichtig wäre auch die Blasenkapazität zu kennen und ob das Kind ausreichend und richtig trinkt und wie häufig es zur Toilette geht.

Das nächtliche Wecken halten wir nicht für sinnvoll. Es geht ja nicht nur um das trockene Bett, sondern auch darum, dass ein Kind trocken durchschläft.

Kinder sollte man darüber hinaus nicht dursten lassen. Sie dürfen durchaus auch nach 18 Uhr noch trinken - allerdings ist darauf zu achten, dass ca. 75% der gesamten Tagesmenge vor 17 Uhr getrunken sind.

Hinweise, ob das Trinken bei Ihrer Tochter möglicherweise ein Problem ist, erhalten Sie, wenn Sie für ca. 3-4 Tage ein Blasentagebuch führen (www.blasentagebuch.de).

Mit besten Grüßen
G.Grünebaum