Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Neu hier...

Siri89 04.04.17 [07:43]

Guten Morgen,

Bin beim stöbern hier auf dieser Seite gelandet. Unsere große ist 7 Jahre alt und die trockenen Nächte kann ich an einer Hand abzählen... Irgendwie beruhigend das man mit dem Problem doch nicht allein ist.

mit 2,5 Jahren war sie Tagsüber sauber/trocken ohne Probleme das ging quasi von allein. Aber es vergeht keine Nacht in der die Windel trocken ist. Was nicht nur mich nervt. Sondern es sie auch einschränkt. Zum Beispiel nimmt sie an keiner Filmnacht ihrer Jugendgruppe teil, sie möchte nicht mit Zelten gehen und schullandheim 3. Klasse ist für sie ein no go.

War eure erste anlaufstelle der Kinderarzt oder zu welchem Arzt seid ihr?

Liebe grüße Siri89

Josi 04.04.17 [15:30]

Hallo Siri89,

auch wenn es keine direkte Antwort auf deine Frage ist, vielleicht helfen dir und deiner Tochter meine Erfahrungen doch ein bisschen ...

(Sorry, ein etwas längerer Beitrag...)

>Sondern es sie auch einschränkt. Zum Beispiel nimmt sie an keiner Filmnacht ihrer Jugendgruppe teil,
>sie möchte nicht mit Zelten gehen

Seit 2000 bin ich in Bayern bei den Pfadfindern (überkonfessionelle christliche).
Seit nun 5 Jahren engagiere ich mich dort nun selber ehrenamtlich als Jugendleiter und bin auch bei der Organisation vieler Aktionen mit dabei.

Irgendwie denkt bei dem Thema "Einnässen in der Nacht" immer jeder, dass er der Einzige auf der ganzen Welt ist, und es nur ihm als einzigsten so geht, oder dass nur mein Kind als einziges weit und breit betroffen ist ...

Und wie ist die Wirklichkeit?

Bei unseren aktiven 25 Kids im Stamm weis ich dass 3 Kids mit der Thematik "nasses Bett in der Nacht" zu tun haben.
Dazu kommt noch dass diese in 3 unterschiedlichen Alterstufen sind.


Warum nenn ich es Thematik und nicht Problem?
Es muss kein Problem sein, und man braucht auch echt keins daraus machen.
Wenn ein Kind bei einer Aktion dabei sein will, dann braucht es sich davon nicht abhalten lassen,
dann versuch ich einen Weg zu finden, wie es möglich wird, dass auch dieses Kind dabei sein kann.

Unser Leitmotto : Alles was ihr wollt, dass euch die anderen tuen, das tut ihnen auch!

Manche denken sich vielleicht: Das macht ja extra Arbeit ...
Stimmt. Ist richtig.
Wenn einem aber soetwas zu viel "extra" Arbeit sein sollte, dann sollte man sich nochmal überlegen ob die Kinder und Jugendarbeit für einen der richtige Platz ist...

Eine gute Planung im Vorfeld ist meiner Meinung nach aber sehr wichtig.
Es gibt viele Möglichkeiten und Lösungen, aber wenn es von den Eltern leider erst zwischen "Tür und Angel" noch schnell erwähnt,
oder gleich ganz verschwiegen wird, ist es blöd.
Daher fragen wir das Thema Bettnässen auf der Anmeldung für eine Übernachtgungsaktion auch extra ab.

Warum ? Vor mehreren Jahren waren zwei mal Kids bei Übernachtungsaktionen dabei, wo die Eltern nichts gesagt haben, sondern dachten "die eine Nacht wird schon alles gut gehen und trocken bleiben".

Schön wäre es gewesen icon_frown.gif
Aber leider lief es halt eben nicht so...

Blöd für alle Beteiligten, aber am doofsten war es natürlich für die betroffenen Kids selber.


Dass man das ganze aber auch viel besser machen kann, hab ich die letzten Jahre erlebt.

Ganz aktuelles Beispiel :
Im Vorfeld des Hüttenwochenendes das wir dieses Jahr hatten,
hatte ich mit Eltern von einem Kind wegen der auf der Anmeldung sehr klein vermerkten "nasses Bett Thematik" zwei Gespräche vor der Freizeit.

Worum gings in den beiden Gesprächen ?
- wie geht die Familie daheim damit um? Man muss ja das Rad ja nicht neu erfinden icon_smile.gif
- welche Möglichkeiten / Lösungen gibt es für die Freizeit, bzw. würden sich anbieten
- wie machen wir es am besten


Das Kind kam zwar müde, aber total begeistert vom Wochenende wieder nach Hause,
und die Eltern sagen dass es immer noch gerne von diesem Wochenende erzählt!


Erfahrungen, wie es in anderen Jugendgruppen ist, hab ich leider nicht.
Da das Thema in unserem Verein noch nicht Bestandteil in den Leiterausbildungen ist, kann ich leider auch nicht garantieren dass alle Leiter in ganz Deutschland so reagieren werden...


Wegen der Jugendgruppe würde ich dir raten, der Gruppenleiterin eine Nachricht zu schreiben,
dass du dich gerne mal in Ruhe mit ihr alleine unterhalten würdest.
Da würde ich sie dann direkt auf die Thematik mal ansprechen und schauen wie die reagiert.

Denn mal ganz ehrlich: Wenn eine Jugendgruppe damit ein Problem haben sollte, wäre dass dann eine Jugendgruppe wo mein Kind gut aufgehoben ist?

Das mit dem Schullandheim ist leider nicht so einfach...

Lg
Josi
(ein User der hier schon viele Jahre still mitliest)

Ricky 04.04.17 [21:20]

Hallo,

erste Anlaufstelle kann auf jeden Fall der Kinderarzt sein, der sollte aber an einen guten Kinderurologen oder an einer kinderurologische Ambulanz an einer großen Klinik überweisen, hier auf der Seite gibts aber auch eine Arztsuche für Fachärzte in dem Bereich, die scheint mir aber nicht mehr ganz aktuell zu sein, unser Arzt taucht jedenfalls dort nicht auf, soweit ich weiß.
Aber ich glaube, wenn deine Tochter tagsüber keine Probleme hat, wird sie es mit ärztlicher Hilfe sicher bald schaffen, auch nachts trocken zu werden, vor allem wenn sie es selbst auch belastet und es gerne schaffen will. Und bis zur 3. Klasse wird es wahrscheinlich doch noch etwas hin haben, wenn sie erst 7 ist.
Bei uns steht auch bald mal eine Übernachtung in der Schule an und unser Sohn (auch 7) wird bis dahin, trotz ärztlicher Behandlung, wohl noch nicht zuverlässig trocken sein nachts. Ich habe mit ihm schon darüber geredet und ihm erzählt, dass es Windeln gibt, die wie Unterhosen aussehen (Dry Nights, gibts beim DM), die werden wir kaufen und ich habe ihm versprochen, dass ich die dann ganz unauffällig gleich in seine Schlafanzughose legen werde, er somit nur einfach hineinschlüpfen braucht. Und morgens kann er sie genauso unauffällig ausziehen. Wenn er will, kann er sich ja auch auf der Toilette umziehen und die Lehrerin werde ich auch noch einweihen. Ich hoffe, das klappt dann so und er traut sich mit den anderen Kindern zu übernachten.

Siri89 05.04.17 [07:28]

Guten Morgen

vielen Dank ihr lieben für eure tollen Antworten -

ich kam leider gar nicht dazu mit der gruppenleitung zu sprechen da meine Tochter das strickt ablehnt. sie wäre gern mit aber sie hat viel zu viel Angst dass irgendjemand etwas mitbekommt. Tat mir richtig weh... zu sehen dass sie da so zu macht. Denke die Leitung hätte da bestimmt ne lösung gefunden. Naja im nächsten Jahr dann.


Ricky - sie kommt im September in die 3. Klasse. Sie wird im August 8. icon_smile.gif
Ja diese dry nights haben wir auch sehr zuverlässig. Dann schaue ich mal auf die Liste welche Ärzte da aus der Umgebung sind. Ich hoffe das ihr geholfen werden kann. Denn mit dem abwarten und tee trinken. ist es ja anscheinend nicht getan oder die Klugen ratschläge reg dich nicht auf dass wird schon... weck sie nacht.. usw. davon hatte ich genug.

schönen sonnigen Tag euch 2 bis bald.

Gabriele Grünebaum 23.04.17 [13:13]

Hallo Siri, erster Ansprechpartner sollte der Kinderarzt sein. Er kann (und sollte) eine 5-Punkte-Diagnostik machen:
1 Anamnese
2 Körperliche Untersuchung
3 Ultraschall-Untersuchung
4 Urinkontrolle
5 Blasentagebuch !!
Das Blasentagebuch ist sehr wichtig, weil man anhand dessen häufig die Ursache erkennen und dann geziehlt behandeln kann.
Falls der Kinderarzt aber nicht interessiert ist oder abwiegelt, dann sollten Sie einen anderen Kinderarzt suchen, der sich mit dem Thema besser auskennt.
Alles Gute
G.Grünebaum