Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Kostenübernahme von Windelslips o.ä. durch die Krankenkasse?

Milla 20.10.15 [01:48]

Hallo,
nachdem mein Sohn mit 9 Jahren trocken war, nässt er jetzt mit 12, seit einigen Monaten wieder ein. Nachts regelmäßig 2-5 mal und tagsüber 1-2 mal pro Woche. Propiverin und Desmopressin sind zwar seit kurzem verordnet worden, zeigen bisher aber noch keinen Erfolg.Da die Windelhosen nicht gerade billig sind, hatte ich meinen Kinderarzt auf die Kostenübernahme durch die Krankenkasse angesprochen. Er meinte, er würde da keine Chance für uns sehen, dass sie es übernehmen. Habe mich dann an mmeine Krankenkasse gewandt und die Dame am Telefon meinte, wenn der Arzt es für medizinisch notwendig hält, zahlen sie die auch. Soll dann einfach mit dem Rezept zu einem Sanitätshaus gehen. Eine Genehmigung dafür sei nicht notwendig. Ich habe nächste Woche nun wieder einen Termin beim Kinderarzt und möchte das Thema nochmal ansprechen. Meine Frage an euch: hat jemand bereits Erfahrung mit der Kostenübernahme und wenn ja, was sollte am besten auf dem Rezept stehen, damit die Krankenkasse es auch wirklich übernimmt?
Die Windelslips halten einfach nicht dicht. Gibt es andere Hosen, die besser auffangen? Wer hat Tipps für mich?

LG
Milla

Gabriele Grünebaum 21.10.15 [09:05]

Hallo Milla, Enuresis (Bettnässen) ist lt. WHO (Weltgesundheitsorganisation) eine behandlungsbedürftige Erkrankung. Die Therapiekosten wie auch die Kosten für die Hilfsmittel übernimmt die Krankenkasse.
Bitte wenden Sie sich an ein Sanitätshaus, die kennen sich damit gut aus oder an www.kiwisto.de, die grade bei der Versorgung von Kindern reichlich Erfahrungen haben.
Desmopressin sollte innerhalb von wenigen Tagen erfolge zeigen, wenn es der richtige Wirkstoff für Ihren Sohn ist.
Waren Sie schon einmal in einer Enuresis-Spezialambulanz?
Mit 12 Jahren sollte sich nun die geballte ärztliche Kompetenz Ihrem Sohn widmen.
Je älter ein Kind ist, umso schwieriger wird die Therapie und umso größer sind die Folgeprobleme, die auftreten können.
Alles Gute
G.Grünebaum

Milla 22.10.15 [00:23]

Hallo Frau Grünebaum,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Ich habe heute einige Sanitätshäuser aufgesucht. In Sachen Beratung waren 3 von 4 Häusern leider nicht dazu in der Lage. Der 4. Händler hat mich zum Glück sehr kompetent beraten und mir weitergeholfen. Werde meine Info morgen an den Kinderarzt weitergeben und meinem Sohn die Windelhosen verordnen lassen.
Desmopressin 0,2 mg nimmt mein Sohn seit einer Woche. Es hat das nächtliche Einnässen bis jetzt zumindest von 3-5 Mal auf 1-2 Mal reduziert. Nach 2 Wochen soll ich das Desmopressin auf 0,4 mg erhöhen. Vielleicht reicht die Erhöhung ja dann auch aus.
Ich war mit meinem Sohn bei einer Ambulanz für Kinderurologie. Sind Enuresis-Spezialambulanzen etwas anderes? Wenn ja, wo finde ich Anschriften dazu?

Viele Grüße
Milla

Gabriele Grünebaum 23.10.15 [09:19]

Hallo Milla, es ist schade, dass Sanitätshäuser, die eigentlich auf Hilfsmittel auch für Enuresis und für Kinder spezialisiert sein sollten, keine gute Beratung bieten.
Die Ambulanz der Kinderurologie sollte eigentlich gut Bescheid wissen über Enuresis und die Inkontinenz (Tagesproblematik). Ich drücke die Daumen, dass die vorgeschlagenen Therapien helfen.
Alles Gute.
G.Grünebaum