Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Klingelhose - Kind wird nicht wach

Elfe 12.03.18 [14:53]

Hallo,

mein Sohn (7) hat folgendes Problem: Er wird vom Klingeln der Klingelhose einfach nicht wach.

Wir haben Sie mit Unterbrechungen seit 3 Monaten im Einsatz. Ein Erfolg konnte sich nur in der Hinsicht einstellen, als das meistens nur ein kleiner Tropfen in die Klingelhose geht. Ich denke, dass er das Klingeln unterbewusst wahrnimmt und innehält.

Nun bin ich über die weitere Vorgehensweise verwirrt: Meine Kinderärztin sagte, dass ich ihn dann nicht wecken soll. Das habe ich ein paar Nächte probiert. Klingelhose ausgestellt und weiterschlafen lassen. Dann ist er und das Bett aber nach 2-3 Stunden nass.

Von der Psychologin des Klingelhosen-Herstellers erhielt ich den Rat, ihm zu sagen, dass ich ihn nicht mehr wecken komme und wir uns gerne im Bad treffen können. Das haben wir 3 Nächte probiert: Die erste Nacht stand ich 15 Minuten im Bad und hab es dann nicht mehr ausgehalten und ihm am Fuß gezwickt, woraufhin er sofort aufstand. In der zweiten Nacht ist er selbst aufgestanden und ich habe es nichtmal mitbekommen. In der dritten Nacht hat es gefühlte 2 Stunden geklingelt, niemand in der Familie ist wach geworden, außer ich, bis ich es nicht mehr aushielt und ihn auch wieder nur am Fuß berührt habe. Auch dieses Mal war nur die Unterhose leicht nass.

Hat hier jemand noch Tipps? Ist der Alarm für ihn einfach keiner mehr, hat er sich daran gewöhnt? Er sagt, dass er die Therapie machen will. Ich gehe nur langsam am Stock und schlafe hier am PC gleich ein icon_wink.gif Danke im Voraus

Gabriele Grünebaum 15.03.18 [22:48]

Hallo Elfe,
auf der Seite
www.initiative-trockene-nacht.de/bettnaessen/therapie/alarmtherapie.html
haben wir ausführlich beschrieben, wie ein solches Wecksystem angewendet werden sollte.

Es ist bekannt, dass sehr viele bettnässende Kinder auch eine so genannte Aufwachstörung haben - die meist als Tiefschlaf beschrieben wird.
Diese Kinder müssen dann von den Eltern vollständig geweckt werden (so dass sie sich morgens daran erinnern können). Der Alarm sollte aber nach dem ersten Wecken ausgeschaltet werden, damit es wenigstens einen ungestörten Restschlaf geben kann.
Wenn die Wecktherapie nach spätestens 4 Wochen zu keinem Erfolg führt, soll sie abgebrochen werden.

Und wenn Sie diese Therapie so sehr belastet, könnten Sie nach einer alternativen Therapie fragen.

Ist denn schon einmal ein Blasentagebuch geführt worden? Hat die Ärztin dieses ausgewertet, bevor sie die Wecktherapie empfohlen hat?
Mit besten Grüßen
G.Grünebaum