Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Klingelhose - bin im Zweifel

Häsin 13.07.14 [14:35]

Hallo! Mein Sohn ist neuneinhalb, Diagnose enuresis nocturna, Blase ok, Ultraschall und Fassungsvermögen ok. Ursache laut Kinderarzt vermutlich Reifungsverzögerung. Schläft sehr tief, nässt auch ein, wenn er vor dem Schlafengehen nichts getrunken hat. Auch auf Druck des Umfelds und nach Gespräch mit einer Psychologin, die meinte, die Verhaltenstherapie (Klingelhose) sei einen Versuch wert, haben wir vor zwei Nächten gestartet. Bereits in der zweiten Nacht bin ich aber völlig fertig. Kind zweimal geweckt, beim zweiten mal (halb drei Uhr morgens), das gesamte Bett neu bezogen. Kind ist noch motiviert, aber ich arbeite jeden Tag und schlafe nachts schwer wieder ein. Jetzt lese ich hier, dass man das Kind nur bei einem Alarm pro Nacht wecken soll, mehrmaliges Wecken sei auch für das Kind viel zu anstrengend. Was soll ich jetzt machen??? Bisher trug er nachts Windeln, er hatte kein Problem damit. Es gibt einen Enuresis-Fall in der Familie, damals war der betreffende Verwandte mit elf schlagartig von selbst trocken. Soll ich die Alarmtherapie bis zur Erschöpfung machen oder abwarten....????

Gabriele Grünebaum 13.07.14 [17:38]

Hallo Häsin, eine Klingelhose sollte nicht mehr als 1x pro Nacht angewendet werden. Für Kinder, die nachts mehrfach einnässen, ist sie nur mit Einschränkungen geeignet. Die Alarmtherapie sollte nicht bis zu Erschöpfung durchgeführt werden. Kinder (und Eltern) brauchen ihren Schlaf!
Alles Gute.
G.Grünebau

Häsin 13.07.14 [17:56]

Liebe Frau Grünebaum,
vielen herzlichen Dank für die rasche Antwort! Ich werde es also mit einmal "piepsen" versuchen, dann ziehe ich ihm wieder seine Höschenwindel an, damit er schlafen kann. Liebe Grüße Häsin

ElfeSandy 23.09.14 [06:05]

Hallo Häsin,
auf mein Sohn (10 Jahre) hat Anfang Juli 2014 die Klingelhose bekommen, nachdem sich seit Beginn der Therapie mit MINIRIN im Februar überhaupt nichts getan hat. Ich war auch erst sehr skeptisch ob wir das überstehen, da auch im arbeiten muss. Aber nach einigen Nächten gewöhnt man sich dran. Klar ist es anstrengend, aber wenn es dem Kind nützt, sollte man es durch ziehen. Ich habe die Hose nicht nur einmal klingeln lassen, sondern jedes mal, denn dadurch habe ich festgestellt, dass mein Sohn teilweise 3 mal in der Nacht Wasser lassen muss. Daraufhin habe ich meinen Urologen auf das Medikament Oxybutynin angesprochen, was bei Inkontinenz angewendet wird. Seitdem er das Medikament nimmt, ist es immer besser geworden. Nach 2 Wochen hatten wir unsere erste trockene Woche. Teilweise ist er von selbst wach geworden, teilweise hat er trocken durch geschlafen. Dann haben wir die Hose weggelassen und es hat erst mal funktioniert, dass er ohne dass das Bett nass ist morgens aufgewacht ist. Nach 3 trockenen Wochen hatten wir wieder einen Rückfall und haben erneut mit der Klingelhose angefangen. Diesmal ist er selbst aufgestanden wenn es geklingelt hat (nur einmal pro Nacht). Ich habe es meistens gar nicht mitbekommen und er war morgens auch nicht müde. Seit dem 24.08. hat die Hose nun gar nicht mehr geklingelt und er schläft jetzt seit dem 06.09. ohne Klingelhose und schläft trocken durch.
Ich möchte damit nur zeigen, dass es funktioniert, man muss nur durchhalten. Unser Sohn ist jedenfalls stolz wie Oskar. Klar kommt es auch noch mal vor, dass er aufwacht und der Schlafanzug ist nass, aber nicht so wie vor der Therapie. Er merkt sofort, wenn es nass wird und geht dann aufs Klo.
Also noch viel Erfolg. Da dein Beitrag bereits von Juli ist hat sich ja vielleicht auch schon was getan bei euch.
Gruß ElfeSandy

Häsin 23.09.14 [08:41]

Hallo ElfeSandy, wir verwenden die Klingelhose immer noch, allerdings klingelt sie schon ewig nicht mehr icon_smile.gif. Das heißt, was auch immer passiert ist, mein Sohn hält die Nacht durch. Manchmal wache ich selbst auf, wenn ich in der Nacht auf die Toilette muss und er geht dann mit, danach ist wieder Ruhe. Wir hatten aber auch schon vier Wochen Nächte ohne einen Pips. Es ist also nicht soooo anstrengend. Er nimmt keinerlei Medikamente. Was ich noch nicht versucht habe, ist, den Sensor ganz wegzulassen (zweimal hab ich vergessen den Pipser anzuschalten, war auch kein Problem, trockene Nacht). Also, das steht mir noch bevor. Für meinen Sohn bedeutet der Sensor Sicherheit, die lasse ich ihm noch ein bisschen icon_wink.gif). Alles Gute für Euch!