Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

kinder reha bei enuresis

MFCA 29.05.18 [02:56]

Meine Töchter (fast 6 und 7 Jahre ) nässen tagsüber und nachts ein. Jetzt haben wir vom Psychotherapeuten die Empfehlung einer Reha-Maßnahme bekommen. Kann mir jemand eine Klinik empfehlen? Wir kommen aus Schleswig Holstein und ich wollte nicht gerade 8 Stunden Anfahrtsweg haben.
Gerne wäre ich nach Zorge im Harz gefahren, hab schon viel Gutes gehört. Leider ist das eine reine Eltern -Kind -Kurklinik, eine Reha bieten sie leider nicht an.
Wer hat Erfahrung mit einer Reha Klinik und kann sie empfehlen?

Gabriele Grünebaum 29.05.18 [21:35]

Hallo, haben Sie den Arzt gefragt, was das Ziel einee REHA-Maßnahme ist? REHA heißt ja Rehabilitation - und das ist bei der Diagnose Enuresis (Bettnässen) und Inkontinenz am Tage nicht verständlich.
Wir kennen auch keine Einrichtung, die so etwas anbietet.
Hin und wieder wird empfohlen, dass das Kind oder die Kinder mit einem Elternteil eine Mutter-(oder Vater-)Kind-Kur macht. Das ist hilfreich, wenn die Familie durch die Erkrankung sehr gestresst ist und hat u.a. auch zum Ziel, der Familie Informationen über die Erkrankung und den besseren Umgang damit beizubringen - z.B. wie man richtig trinkt, auf die Toilette geht usw. und das dann auch einzuüben.
Warum sind Sie denn zum Psychotherapeuten gegangen?
Haben Ihre Töchter denn sonstige Verhaltensauffälligkeiten oder Probleme, die seelischen Ursprungs sind?
Das Einnässen in der Nacht ist in den allerhäufigsten Fällen NICHT seelischen Ursprungs.
Ist denn schon eine Diagnostik gemacht worden u.a. mit Blasentagebuch?
Alles Gute
G.Grünebaum

MFCA 29.05.18 [23:08]

Genau das ist das Ziel - der bessere Umgang, Einüben von Trink und Miktionsverhalten,etc.
Kliniken mit diesem Ziel gibt es einige, aber die meisten sind eher im Süden Deutschlands gelegen. Ausserdem würden mich Erfahrungen interessieren von denen, die dort schon zur Reha waren.
Bei einer Mutter -Kind -Kur liegt der Fokus ja auf der erschöpften Mutter. Das bin ich zwar auch, aber da ich vor zwei Jahren schon zur MKK war, zahlt die Krankenkasse das nicht schon wieder.

Wir haben schon so Einiges hinter uns. Auch das Blasenprotokoll. Das ist aber nur gut, wenn man auch kompetente Beratung dazu erhält und das Kind auch mitarbeitet. Weder das 7malige Trinken noch das dazugehörige Toilettentraining lässt sich bei uns schwer umsetzen. Die Mädels kommen oft mit Ausreden, müssen dann gerade nicht oder waren angeblich gerade. Schule und Kiga helfen da nicht mit. Das Ganztageskonzept lässt sich im Alltag gar nicht umsetzen. Zumal ich im Schichtdienst arbeite. Ein geregelter Tagesablauf würde das ganze wahrscheinlich etwas einfacher machen