Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Hilfe im Raum Koblenz

line 19.09.08 [11:39]

Hallo,
ich habe zwei Bettnässende Kinder. Urologen und Kinderärzte sind wir durch, sie wissen keine neue Möglichkeiten, wobei meiner Meinung nicht alle notwendigen Untersunchungen gemacht wurden.Zum Beispiel habe ich hier gelesen von irgendwelchen Flow Untersuchungen und Blasenwandmessungen, sowas wurde bei meinem Sohn nicht gemacht. Wir bekamen lediglich ein Ultraschall und ein Urinstixs. Man stellte Fest das Jan eine Hufeisenniere hat und mehr wurde nicht gemacht. Hier habe ich von Verhaltenstherapie gelesen, davon habe ich noch nie was gesagt bekommen. Jan sagt mir das er auch tagsüber keinen Harndrang verspürt, er muß nur ganz selten mal zur Toilette, wenn ich ihn aber schicke kommt jedesmal Urin. Komisch, oder?
Jetzt suchen wir nach Spezialisten im Raum Neuwied/ Koblenz. In der Uniklinik Köln sagte man mir das es keinen Zweck hat zu kommen da der Weg zu weit wäre für die ganzen Termine. Ich weiß einfach nicht wohin mit meinen Kindern. Meine Tochter ist jetzt 6 und auch dort haben wir das Problem.
Liebe Grüße line

tania 19.09.08 [12:36]

Hallo line,
ich war gestern abend auf einem Vortrag von Frau Dr. Marschall-Kehrel in Siegburg und da habe ich soooooo viel gelernt, Deine Befürchtung scheint richtig zu sein. Offensichtlich machen die meisten Ärzte eine schnelle und unvollständige Diagnose und was dann an Therapievorschlägen kommt, ist oftmals Quatsch.
Es scheint total wichtig zu sein, dass wir Eltern mit dem Kind ein Blasentagebuch führen (findest du hier auf der Seite unter Service). Die Blasenwandmessung geschieht übrigens bei der Ultraschalluntersuchung - ist die denn gemacht worden?
Urinstixs - so sagte Dr. Marschall-Kehrel - sind bei bettnässenden Kinder nicht ausreichend, um eine Blasenentzüdnung auszuschliessen, es soll immer eine Bakterienkultur angelegt werden. (wusste ich auch nicht)
Ausserdem scheint ein Tipp von gestern abend für deine Kinder hilfreich zu sein. Die Kinder bekommen eine Alarmuhr, die alle zwei Stunden (oder wann es grade im KIGA oder in der Schule passt) piept und dann sollen die Kinder IMMER aufs Klo und was trinken. Dann hört auch die blöde Diskussion auf "geh mal bitte aufs Klo" - "nein ich muss gar nicht" ....
Die Uniklinik von Köln scheint zur Zeit wohl nicht so toll zu sein, seit dort der Prof. Gontard weg ist (der scheint jetzt im Saarland zu sein) . Dort ist aber noch ein anderer super Arzt, der hier auch von einigen Eltern empfohlen worden ist: Dr. Harms. Vielleicht ist aber auch Frankfurt nicht so weit von Euch (da hat Dr. Marschall-Kehrel ihre Praxis)?
Viel Glück Tania

line 19.09.08 [15:27]

Hallo Tanja,
vielen Dank für deine Hilfe. Leider sind die Ärzte immer schnell fertig mit so einem Problem, ich bekomme immer gesagt, dann machen wir mal eine Pause, der hat ja auch nicht die Wäscheberge, oder , ihr Sohn muß Wach werden von der Klingelhose, nur ich kann in ja schlecht mit einem Holzknüppel wachschlagen.
Leider ist Köln und Frankfurt sehr weit weg. Wir würden ja die Kilometer fahren, aber die Arzthelferinen meinten das es zu weit wäre. Wie oft muß man den zu einem solchen Spezialisten.
Liebe Grüße line

tania 19.09.08 [17:45]

Hi line, wenn ich das richtig verstanden habe, wollen die guten Spezialisten, dass ihr als Familie "vorarbeitet". D.h. ihr sollt schon vor dem ersten Besuch ein Blasentagebuch führen - und zwar mindestens 3 Tage lang und für 14 Nächte.
Super wäre es, wenn ihr das Blasentagebuch schon frühzeitig zum Arzt schickt, dann kann er oder sie sich das in Ruhe anschauen.
Und dann wird es eine Untersuchung und einen Therapievorschlag geben. Ich glaube, dass man dann sinnvollerweise nach 4-6 Wochen noch mal kommen soll und dann ggf. noch mal im selben Abstand. Das ist aber auch abhängig von der Diagnose.
Liegt beispielsweise eine zu kleine Blase vor und gibt es dafür Medikamente, dann sollte der Arzt die Blase nach ca. 4 Wochen untersuchen, bei einer Verhaltenstherapie wird es wahrscheinlich eher möglich sein, einige Kontakte telefonisch abzuhandeln. Dr. Marschall-Kehrel hat gestern von Patienten erzählt, die zu ihr aus Travemünde kommen (und voher schon von Pontius bis Pilatus gelaufen sind) ...
Ich weiss von mindestend drei Spezialisten, die Patienten aus dem Umkreis von mehreren 100 km haben. Das ist eben leider notwendig, weil es so wenige Ärzte gibt, die sich Zeit nehmen oder/und Ahnung haben.
Viel Glück
Tania

line 19.09.08 [20:36]

Hallo Tanja,
das mit dem Tagebuch ist von mir aus gekommen, damit wir wenn wir irgendwo mal einen Termin bekommen gut vorbereitet sind. Wenn die Arzttermine nur alle paar Wochen sind, verstehe ich allerdings nicht warum die uns in der Uniklinik wieder wegschicken. Ich glaube ich versuch es mal bei der Fra Dr Marschall-Kehrell oder Dr Harms. Einer schrieb das Frau Dr Marschall-Kerehll nur privat abrechnet, stimmt das?
Liebe Grüße line

tania 19.09.08 [21:46]

Hallo line, ich glaube, du hast recht und sie rechnet nur privat ab - aber wenn ich mich richtig entsinne, sagte sie, es gibt auch gesetzliche Krankenkassen, die die Kosten u.U. hierfür übernehmen ?? Ruf doch mal an und frag nach. Dr. Harms in Köln rechnet so wie ich verstanden habe direkt mit den Kassen ab. Hier unten im Forum ist noch eine Familie, die mit ihm sehr gute Erfahrungen gemacht haben.
Viel Glück.
Tania

Rita 20.09.08 [21:38]

Hallo line,
ich bin hier weiter unten im Forum. Ich bin zur Zeit in Hoburg Saar in Therapie mit meinem Sohn (6Jahre) der tagsüber einnässt. Ich bin aus der NÄhe von Mainz und fahr immer dort hin. Prof. Gontard ist dort an der Uniklinik und praktiziert in der abulanz für Ausscheidungsstörungen in der Kinder- und Jugendpsychartrie. Hört sich schlimm an ist aber super dort. Man wird dort toll aufgenommen. Ich mußte für Alle Untersuchungen im Vorfeld nur einmal kommen und nicht wie vorher in Mannheim für jedes Quartal wurde eine Untersuchnug gemacht.... Ich kann diese Ärtze nur empfehlen. Mein Sohn hat einen sogenannten Fähnchenkalender bekommen weil das in der Schule mit einer Alarmuhr nicht möglich ist. Ging damals nur im Kiga. Er wird jetzt verhaltenstherapeutisch betreut mit super netten Therapeuten die alle nach den Richtlinien des Prof. Gontard arbeiten. Bis jetzt also TOP: Aber was dazu gesagt werden muß. Euer Kind muß trocken werden wollen. Nicht die Eltern!!! Bei meinem Sohn ist zur Zeit der Leidensdruck wohl noch nicht so groß genug als dass er gute Aussichten zur Besserung zeigt. Die Therapeutin hat dies aber von anfang an gesagt dass die Kinder die zu ihr kommen es wirklich wollen und dann können sie es auch schaffen. Obwohl sie einem auch nie 100%ige Heilung oä. versprechen. Man wird aber erst genommen und es werden alle wichtigen Untersuchungen gemacht so dass man sich immer sicher fühlt. So geht es zuminderst uns dort. Wenn du noch Fragen hast melde dich. Ich kann dir auch die Kontaktdaten geben.
Gruß Rita

pacal 22.09.08 [10:41]

Hallo line,

schau mal hier:

http://www.docinsider.de/searchPage/search?what=urologie&where=urologe%20koblenz&order=rating?utm_source=Visionomic&utm_medium=AdWords&utm_campaign=Visionomic-Urologie&gclid=CLGZ2b3_7pUCFQJbtAodH1w1Yw

Ruf dort mal an und frag nach, ob der jeweilige Arzt auch auf Kinder spezialisiert ist!
Da wird dir sicher weitergeholfen und die können dir sicher einen Tip geben, wo du dich hinwenden kannst!

pacal