Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Hilfe

Heidrun 18.07.08 [12:36]

Hallo, ich bin neu in diesem Forum und habe schon einige interessante Beiträge gelesen.
Meine Tochter ist jetzt 5 1/2 und das Bett bleibt einfach nicht trocken. Sie ist ein wirklich aufgewecktes Kind und lernt andere Dinge schnell und gut.
Von Anfang März bis Ende Mai hat sie von sich aus beschlossen, dass keine Windel mehr benötigt wird. Das funktioniert auch so weit ganz gut. Aber ich weis leider nicht was dann passierte. Seit der letzten Maiwoche geht gar nichts mehr. Ich bin mittlerweile echt entnervt, da sie auch heftig nachts reagiert. Sie verweigert die Windel und es kam auch öfters dazu, dass das Bett 2 x nachts nass war. Wenn sie eine Windel trägt, soll diese dann auch noch nachts gewechselt werden. Mein Schlafdefizit ist echt enorm, da die letzten Nächte zum Teil um 5.30 Uhr mit Bettenmachen und nicht mehr einschlafen geendet haben. Zusätzlich ist sie auch dann noch extrem bockig und tobt nachts, wenn es nicht so funktioniert. Ich habe zwar schon hundertfach gelesen, dass man da nicht schimpfen soll und und, aber HEUTE hat sie um 2 Uhr getobt, da ich Ihr keine frische Windel anziehen wollte.
Beim Kinderarzt war ich und lt. Ultraschall ist Blase und Niere o.k. Der Kinderarzt möchte vor dem Schulalter noch keine Klingelhose oder Medikamente einsetzen.

Hat vielleicht jemand mit homöopathischen Mitteln Erfahrung??

Für ein paar Tipps wäre ich wirklich dankbar.

EvaE. 19.07.08 [11:02]

Hallo Heidrun, wie gut kann ich dich verstehen !!! Meine Tochter ist jetzt 10 Jahre und wir hatten schon alles ausprobiert und nichts hat geholfen. Klingelhose, Trinkstop nach fünf Uhr, x-mal wecken Nachts, mit und ohne Windel auch Homöopathiekügelchen (hat uns ein Vermögen gekostet und nix gebracht). Und zunehmend waren wir alle genervt und die Nerven lagen blank. Ich wollte lieber Windeln nehmen, aber sie wollte nicht mehr ... Wir haben dann vor einiger Zeit einen Sonne/Wolken Kalender angefangen da wurde es besser. Dann habe ich hier über die Seite einen Arzt gefunden, der sie noch mal untersucht hat. Da war nix bei rumgekommen, aber wir sollten ein Mitktionskalender führen. Und da konnte man sehen, dass sie nachts viel mehr pinkelt, als sie eigentlich sollte.
Und seitdem hat er ihr MINIRIN Tabletten verschrieben. Zuerst hat das geholfen, dann nicht mehr. Dann wurde die Dosis verdoppelt und seit dem ist sie trocken - seit dem ist nur zwei mal was schief gelaufen. Es scheint uns, als liege die Stresszeit JAAAAAAAhre zurück.
In drei Wochen haben wir den nächsten Termin und dann sollen die Tabletten wieder abgesetzt werden. Mal sehen, wie es dann weitergeht.
Zuerste war ich gegen die Tabletten, aber jetzt denke ich hätte ich das doch schon Jahre früher gemacht, wir hätten uns sooooo viel Stress erspart ... Deshalb: Geht zum Arzt, je früher desto besser.
Eva