Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Fragen zum nächtlichen Einnässen

Sago 12.08.14 [09:23]

Hallo, mein Sohn ist im Mai 5 geworden und war nachts noch nie trocken. Unsere Kiä sagte, sie würde ihm auf jeden Fall bis zum 6. Geburtstag Zeit lassen, da es in dem Alter keine Seltenheit ist.
Soweit auch ok für mich. Ich mache mir allerdings Gedanken darüber, ob es bei ihm vllt auch ein Stück weit Bequemlichkeit ist (obwohl mir dieser Gedanke schon kl. Schuldgefühle hervorruft). Aber und das ist es was mich verunsichert: ihm ist die Windel vor anderen Leuten überhaupt nicht peinlich, im Gegenteil, als er letztens bei seiner Cousine übernachtet hat, hat er sie erstmal hochgehalten.
Desweiteren ist es so, dass wenn er abends die Windel schon an hat und nicht einschlafen kann und doch noch mal aufsteht, dann geht er oft trotzdem nicht aufs Klo, sondern pillert extra in die Windel.
Morgens hatte er ein ähnliches Spiel, wo ich dann aber nen ernstes Wörtchen mit ihm gesprochen habe, weil das nun echt nicht geht: er ist aufgewacht, ins Badezimmer zum Windeleimer gegangen, blieb davor stehen, pillerte in die Windel und zog sie dann erst aus.
Deswegen weiß ich jetzt nicht, ob sein nächtliches Einnässen vllt doch ein Stück weit daher rührt das er vllt nachts doch im Halbschlaf merkt dass er muss aber nicht aufsteht weil er weiß das er ja ne Windel hat.
Hatte jemand auch solche Erfahrungen?

Gabriele Grünebaum 31.08.14 [22:18]

Das nächtliche Einnässen liegt in den seltensten Fällen an der Bequemlichkeit der Kinder. Es stimmt, dass Ihr Kind noch ein wenig Zeit hat. Dass er die Windel nicht peinlich findet, ist doch eher gut. Allerdings sollten Sie ihm klar machen, dass er die Toilette benutzen soll, wenn er wach ist.
Gegebenenfalls könnten Sie auch die Windel mal weglassen und schauen, wie es dann weiter geht.
Alles Gute
G.Grünebaum