Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Enuresis diurna und nocturne

Rita 27.05.08 [11:54]

Hallo, ich bin auf der Suche nach einem Verhaltenstherapeuten für mich und meinen 6-jährigen Sohn, der sowohl tagsüber als auch nachts noch nicht trocken ist. Allerdings würde unsere komplette Geschichte hier den Rahmen sprengen! Wer mehr von meiner/unseren Odysee wissen möchte kann mich ja kontakten oder mir hier antworten.
Jetzt wird mein Sohn im August eingeschult und ich sehe etwas schwere Zeiten auf ihn zukommen. Im Kindergarten kann man mal eher "eingreifen" aber in der Schule wird es schwieriger zumal die Kinder größer sind und die Schulanfänfger noch mit anderern Widrigkeiten zu tun haben. Viellicht kann ich und mein Sohn ein paar Verhaltensregeln oder Ähnliches erlernen damit es leichter wird (oder sogar zu einer Spontanheilung kommt!!!). Wer weiß es schon............? Hat jemand Tipps oder Adressen für mich.
Gruß Rita

Gabriele Grünebaum 27.05.08 [21:36]

Hallo Rita,
Prof. Dr. Alexander v. Gontard von der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie an der Uniklinik Homburg/Saar
hat sich auf das Thema Bettnässen (auch aus verhaltenstherapeutischer Sicht) spezialisiert und zu diesem Thema auch viel veröffentlicht. Vielleicht sollten Sie dort mal anrufen und nachfragen, ob er einen Kollegen in Ihrer Nähe empfehlen kann. (Sie können gern auch sagen, dass Sie den Tipp von der Initiative Trockene Nacht haben).

Der alte Begriff "Enuresis diurna" sollte eigentlich seit mindestens 10 Jahren nicht mehr verwendet werden ... Wenn das Kind tagsüber einnässt, so nennt man das heute kindliche Harninkontinenz.

Ich drücke die Daumen. Herzliche Grüße
Gabriele Grünebaum
Initiative Trockene Nacht

Rita 03.06.08 [10:34]

Guten Tag Frau Grünebaum,
ich habe mir (und meinem Sohn) einen Termin geben lassen in der Kinder- und Jugendpsychatrie in Homburg. Diese Abulanz nennt sich Ausscheidungsabulanz. Die telefonischen Vorgespräche liefen sehr gut und ich denke dass ich dort sehr gut aufgehoben bin, denn diese Station arbeitet mehr mit den Kindern als nur Medikamente zu verschreiben. Finde ich persönlich sehr gut. Ich werde rückmelden wie es uns ergangen ist.
Schönen Tag noch.
Gruß Rita

Gabriele Grünebaum 03.06.08 [10:53]

Liebe Rita, ich drücke Ihnen die Daumen und hoffe, dass Ihnen und Ihrem Sohn geholfen wird. Ich würde mich sehr über weitere Rückmeldungen freuen. Alles Gute wünscht
Gabriele Grünebaum

Anke K. 12.05.09 [15:34]

Hallo Rita,

mein Sohn ist 7 und wir kriegen ihn nicht trocken.

Mit 3 war er trocken mit 5 ging das ganze dann wieder los.

Wie geht es Deinem Sohn jetzt.

Was hat ihm geholfen?

Rita 12.05.09 [20:22]

Hallo Anke,
mein Sohn ist 7,5 Jahre und es geht LANGSAM in die Richtung dass er tagsüber weniger Hosen benötigt, aber in der Nacht nach wie vor Windeln (er ist sehr schmal) anhat. Wir sind in Homburg/Saar in der Uniklinik bei der Spezialambulanz für Ausscheidungsstörungen. Hier wurden zuerst alle organischen Geschichten abgeklopft und mit meinem Sohn das Trinkverhalten, Toilettengangtraining ect. gemacht. So ähnlich wie diese Urotherapie die du ganz oben im Forum finden kannst. Viellelcht hast du mal von diesem Prof. Gontard gelesen oder google es dir mal. Vielleicht ist was für euch dabei. Mein Sohn leidet an kindlicher Harninkontinenz wobei nicht die Diagnose das Problem ist sondern wie mein Sohn jetzt lernt damit umzugehen. Irgendwann wird seine Blase größer und es wird leichter für ALLE Beteiligten. Also bei ihm kommen mehrere Faktoren zusammen. Er hat eine Drangsymptomatik wenn die Blase sich zusammenzieht und schiebt so den Toliettengang auf (Miktionsaufschub). Das aber sollte er nicht machen. Da aber seine Blase nur ca 100-150ml fasst ist da nicht viel Platz zum Drücken und Aufschieben. Zur Zeit bekommt er Medikamente so dass sich der Blasenmuskel entspannen soll, so dass sie nicht gleich beim Harndrang zusammenkrampft und später einfach überläuft. Denn die Blase ist ja ein Muskel. Etwas kompliziert aber ich habe viel, viel gelesen und mich informiert. Wir waren auch schon bei mehreren Ärzten aber ich denke die sind überfordert mit dieser Art der Diagnostik. Das sollten nur Experten machen, denn was du bei deinem Kind mit Experimenten zerstörst bekommst du nur schwer wieder hin. Ich bin mit meinem Kind so verblieben dass wenn er bis zu den Sommerferien tagsüber trocken ist nehmen wir die Nacht in Angriff. Ich denke bei ihm ist eine Klingelhose angebracht, aber das müssen wir noch mit der Uni in Homburg klären. Wenn du mehr Infos benötigst oder mehr von unserer Geschichte erfahren willst dann melde sich wieder. Wie schon erwähnt, bei uns kommen mehrere Faktoren zusammen und nicht die Diagnose ist zu bearbeiten , - daran ändert sich zur Zeit nichts, aber damit umzugehen lernen wir.
Für euch viel Geduld und Kraft.
Liebe Grüße
Rita

Mira 23.10.09 [02:31]

Hallo Rita,

stehe vor dem gleichen Problem, wie Du im letzten Jahr. Mein Sohn (6) wird im Sommer eingeschult. Tagsüber und nachts war er noch nie trocken. Ich mache mir da sehr viele Gedanken drum. Im Kindergarten ziehe ich ihm eine Windel an, da er ansonsten mittags mit mindestens 4-5 nassen Hosen heim kommt. Wie läuft das denn in der Schule? Ich kann ihn dort doch nicht weiterhin mit Windeln hingehen lassen. Aber mit nassen Hosen wohl auch nicht. Wie hast Du das mit Deinem Sohn in der Schule gehandhabt? Oder auch jetzt noch?

Liebe Grüße
Mira

Rita 23.10.09 [11:38]

Hallo mira,
ich habe mit der Lehrerin geredet und die wußte auch dann bescheid. Allerdings würde ich das heute nicht mehr tun. Jeder muß so seine Erfahrungen sammeln. Die Lehrerin war wohl überfordert mit diesem Thema. Sioe ignoriert es völlig. Er Sohn bekommt Medikamente die seine überaktive Blase etwas entsapnnen sollen. Deshalb geht das in der Schule, denn der Unterricht geht nur bis 12.00h. Wir haben auch mittlerweile verschiedene Verhaltenstechniken, wie sher regelmäßiges Trinken, Toilettengang mit einer Uhr die alle 1.30-2.00´Std. ein Signal gibt. Dann muß er auf Toilette geschickt werden ob er muß oder nicht. Ganz viele kleine Tricks mit denen man sich so rumschlägt. am Anfang bat ich die Lehrerin darauf zu achten ihn immer in der großen Pause auf Toilette zu schicken. Aber ich glaube das war ihr zu anstrengend... Vielleicht ist seine Lehrerin da verständlicher. Wobei ich denke dass du nicht drum herum kommen wirst eine Vertrauensperson die auch dann für deinen Sohn im Falle des Falles da sein muß, die auch in die Provlematik eingeweiht ist. Mein Sohn hatte sich geweigert tagsüber windeln anzuziehen. Seid ihr in Behandlung? Ist eine Diagnose vorhanden, oder bekommt er Medikamente? Ist dein Sohn eher ruhig oder lebhaft, sehr sensibel? Gibt es Kinder die um seine Situation wissen oder ist das ein großes Tabuthema? Du siehst viele Fragen, und jedes Kind ist anders. Es gibt kleine Tipps und Tricks aber leider muß alles erst mit dem Kind getestet werden. Wie reagiert eigndlich der Kindergarten? Stehen Schule und Kindergarten in Verbindung? Dann wäe es etwas einfacher. Wo du eine solche Uhr wegen dem Tiolettentraining herbekommst kann ich dr wenn es dich interessiert noch schreiben. Falls du Fragen hast melde dich.
Eine gute Zeit für euch.
Gruß Rita

Mira 24.10.09 [01:29]

Hallo Rita,

finde ich toll, dass Du so schnell geantwortet hast. Danke!
Mein Sohn ist bei verschiedenen Ärzten gewesen. Organisch wurde nichts auffälliges festgestellt, außer dass seine Blasenkapazität etwas geringer ist. Er hatte dann ein halbes Jahr lang Oxybutynin bekommen, die aber gar nichts gebracht haben. Wir haben Tagebuch geführt, regelmäßiges Toilettentraining durchgeführt, ein Belohnungssystem aufgebaut, Gespräche mit einem Kinderpsychologen gehabt, Zwischenzeitlich mal den Arzt gewechselt um sich eine weitere Meinung einzuholen, usw.
Alles was wir bisher ausprobiert haben, hat keinerlei Besserung gebracht. Demnächst steht dann noch ein Termin zur Verhaltenstherapie an.
Das mit der Uhr finde ich eine tolle Sache. Darauf wäre er sicher auch ganz stolz, nur denke ich, dass der eigentliche Effekt bei ihm auf wenige Tage begrenzt ist, d.h. in den ersten Tagen ist die Uhr sehr interessant und der Toilettengang macht dann auch sicher mehr Spaß als sonst, aber nach wenigen Tagen wird er die Lust daran verlieren und sie wahrscheinlich gar nicht mehr anziehen wollen, geschweige denn zur Toilette flitzen wenn sie piept. Trotzdem möchte ich das gerne ausprobieren. Wobei.. 1.30 - 2.00 Stunden schafft er gar nicht. Aber das kann man ja dann sicherlich einstellen? Woher bekommt man eine solche Uhr?
Mein Sohn ist sehr, sehr lebhaft aber auch zugleich sehr schüchtern, sensibel ist er weniger, jedenfalls zeigt er es nicht. Ein Tabu-Thema ist das Einnässen bei uns nicht. Sein 1 Jahr älterer Bruder zieht ihn leider oft damit auf, dass er einnässt aber dadurch lässt er sich nicht runterziehen - es macht jedenfalls den Anschein. Im Kindergarten weiß das Personal Bescheid und sehen darin gar kein Problem, ganz im Gegensatz zum Kindergarten in dem er zuvor war! Mit der Schule stehen sie allerdings nicht in Verbindung.
Habe aber auch kein Problem, dass dann der Klassenlehrerin mitzuteilen. Wie gesagt, für mich ist das kein Tabu-Thema, sondern ich rede da ganz offen drüber.

Liebe Grüße
Mira

Rita 24.10.09 [13:22]

Hallo mira,
na da könnten unsere Jungs fast Brüder sein. So wie du ihn beschreibst. Das mit den Belohnungssystemen hält bei uns auch nur sehr begrenzt an. Da war das mit der Uhr anders, denn ich hatte vorher klar gemacht dass es nichts mit wollen zu tun hat sondern mit einer Notwendigkeit die nicht zu diskutieren ist zu tun hat. Mein Sohn diskutiert gerne ist auch recht lebhaft und wurde auch schon auf ADHS getestet, aber das kann ich zumindest verneinen. Mein Kind ist sehr lebhaft und selbstdarstellerisch aber nicht ADHS. Das wird mir gerade bei einnässenden Kindern zu überbwertet. Mein Sohn macht auch eine Art Verhaltenstherapie. Er geht zur Zeit zur Blasenschulung und hat die ganze Zeit ein Tagebuch geführt dass aber bei jedem Toilettengang geführt werden sollte. Das hilft finde ich, aber es erfordert extreme Konsequenz und Begleitung durch mich, denn so ganz ist das Verständnis zum Trockenwerden wohl noch nicht angekommen, und das muß das Hauptziel sein, sonst wird er nicht viel erreichen. Geduld und wieder Geduld, und auch loslassen können von diesem Gedanken. Aber einfacher gesagt als getan wenn der Alltag diese Situation bestimmt. Das fängt bei der Einladung zu enem Freund an und hört bei einem Tagesausflug mit der Schule oder enem Fußballtunier dass den ganzen Tag geht auf. Ich könnte mittlerweile auch wohl schon ein Buch schreiben über unsere Arztbeseuche, Medikamente, Eltern und Lehrern und Erzieherinnen im Kindergarten.
Oxibutynin bekommt er auch wieder zur Zeit aber es hilft immer nur die ersten 3 Monate gut. Dann scheint mir die Blase wieder zu schrumpfen, so habe ich das Gefühl. Unsere Blasenkapazität liegt zur Zeit bei ca. 150-180ml.
Wir werden bald nocheinmal ein Gespräch mit der Psychologin haben und dann weitersehen. Hast du einen guten Verhaltenstherpeuten gefunden, was hat dieser vor? Würde mich interessieren ob die Methoden weit auseinander liegen.
Wäe schön wieder von dir zu hören.
Gruß Rita

Mira 25.10.09 [16:45]

Hallo Rita,

auf ADHS wurde er auch bereits getestet, weil man im zuerst besuchten Kindergarten der Meinung war, dass er Verhaltensauffällig sei; auch wegen dem Einnässen (damals war er 4 Jahre). Das passte so gar nicht in das statische Konzept der Erzieherinnen. Er wurde in mehreren Sitzungen getestet und die Therapeutin war dann aber ganz anderer Meinung. Er sei halt sehr aktiv aber weder habe er ADHS noch sei er Verhaltensauffällig.
Wo kann man denn eine Blasenschulung machen? Habe ich noch nie etwas von gehört. Was genau wird da gemacht?
Das mit den Einladungen zu Freunden oder Ausflügen kenne ich natürlich auch. Das ist immer sehr schwierig.
Ich weiß nicht, ob der/die Verhaltenstherapeut/in gut sein wird. Ich habe ja erst in 2 Wochen einen Termin mit meinem Sohn dort. Werde mich überraschen lassen.
Kannst Du mir bitte noch sagen, wo man diese Uhr bekommt?

Viele Grüße
Mira

Rita 25.10.09 [18:01]

Hallo mira,
Sorry ich habe gestern vergessen die Infos der Uhr weiter zu geben. Also, die Uhr ist von CASIO und nent sich Casio Collection Kinder und Jugenduhren LW-24HV-1AVHEF . Kostenpunkt zwischen 20-30Euro. Aber Achtung, es gibt sehr viele verschiedene Casio Kinderuhren. Es wäre sinnvoll die Uhr im Geschäft sich zeigen zu lassen. Seinerzeit habe ich die Uhr bei einem Juvelier gekauft. Als diese dann kaputt ging habe ich sie im Internet nachgekauft. Es gibt aber mit Sicherheit ein Nachfolgermodell. Deshalb vielleicht doch der Gang zum Fachgeschäft. Diese Uhr hat aber hat mit Sicherheit diese Funktion des Arlameinstellens. In der Gebrauchsaweisung findet man sich zurecht. Mein Sohn hat sie schon mit knapp 6 Jahren an- und weiterstellen können. Das müßte auch bei deinem Sohn kein Problem sein, so vom Verständnis...
Das mit der Blasenschulung wird in der Spezialambulanz in der Universitätskinik in Homburg/Saar gemacht. Vielleicht kannst du ja mal googlen nach Prof. von Gonthard. Er ist ein Spezialist wohl auf dem Gebiet der Enuresis. Dort auf Station arbeiten eine Ärztin, eine Psychologin und eine Oberschwester die die Therapie der Blasenschulung übernimmt. Ich weiß aber nicht ob sie eine ausgebildete urotherapeutin ist. Das Wort kannst du auch mal googlen, vielleicht bringt es dich weiter! So ähnlich wie die Urotherapie läuft läuft diese Blasenschulung. Eine Mischung aus Verhaltenstherapie und fachlichem Wissen über die Blase in kindgrechter Form. Es geht um Entspannung, Streßabbau, Körperwahrnehmung der Blase, Untersuchung per Ultraschall und den Kindern wird erklärt wie die Blase funktioniert. Es werden z.B. Trinkkalender oder Blasentagebuch oder ein Streßtagebuch geführt. Alles zusammen eben. Geht 6mal, 90 Minuten in der Gruppe zu viert zwecks Gruppendynamik von statten. Ein Drittel der Kinder, so die Statistik soll dadurch trocken werden. Mal sehen. Das Einnässen ist bei meinem Sohn stärker wenn er krank ist durch Erkältung o. ä., was zur Zeit der Fall ist. Davor war er 4 Wochen am Stück tagsüber trocken. Das war eine gute Zeit für ihn und er war stolz.
Ich habe keine Ahnung wie es im Zusammenhang steht, aber im November/Dezember haben wir ein Abschlußgespräch. Ich werde sehen.
Alles gute für euch. Solltest du noch Infos brauchen, dann schreib mir.
Schönen Sonntag noch.
Gruß Rita

Mira 26.10.09 [12:44]

Hallo Rita,

werde mich, sobald ich wieder gesund bin, mal auf die Suche nach dieser Uhr machen. Vielen Dank für den Tipp!
Das mit der Blasenschulung hört sich gut an. Auch wenn es nicht jedem Kind den gewünschten Erfolg bringt, so nimmt es sicherlich sehr viel mit davon. Außerdem erfährt es, dass es nicht alleine mit seinem Problem da steht. Homburg ist leider für uns zu weit weg aber ich werde mal googlen, ob es nicht in unserer Nähe auch so etwas gibt.
4 Wochen am Stück trocken - Wow. Das ist super. Kann ich mir richtig gut vorstellen, wie stolz ihr ward. Wir haben bisher noch keinen einzigen Tag geschafft aber die Hoffnung gebe ich deshalb so schnell nicht auf.

Liebe Grüße
Mira

Rita 27.10.09 [08:42]

Hallo mira,
die Hoffnung aufgeben, gibt es ja so und so nicht. Davon leben wir ja auch ein Stückchen. Nicht wahr?!
Es geht langsam, aber es geht.Und irgendwann kommen wir alle an unser Ziel.
Was mich noch interessieren würde. Wie reagieren eigendlich die anderen Kinder im Kindergarten oder ausserhalb wenn sie mitbekommen dass dein Sohn Windeln trägt bzw. ein Problem mit der Blase hat? Ist er da selbstsicher genug es zu erklären?
Gute Besserung für dich und eine streßfreie Zeit für deine Familie. Wenn du magst gibt mir mal Rückmeldung was bei eurem Verhaltenstherapeut rausgekommen ist.
Gruß Rita

Mira 30.10.09 [13:17]

Hallo Rita,
ich weiß eigentlich gar nicht, wie andere Kinder reagieren. Im Kindergarten sehe ich nicht dran und wenn ich ihn frage, ob man ihn mit einer nassen Hose denn nicht auslachen würde, entgegnet er immer, dass es niemand sehen würde.
Nach dem Kindergarten hat er bis vor kurzem jeglichen Kontakt zu Kindern abgelehnt. Als er eine Einladung von einem Kindergartenfreund zum Spielen bekam, ist er erst dort hingegangen, nachdem ich ihm mehrmals bestätigte, dass der Junge seine Trainers nicht sehen würde. Das hat dann auch wunderbar geklappt und mittlerweile fragt er schon selber, wann er wieder mit seinem Freund spielen darf. Darüber reden tut er nicht; da versteckt er sich lieber.
Ich werde Dir nächste Woche gerne mitteilen, was es beim Verhaltenstherapeut gegeben hat.
LG Mira

Mira 18.11.09 [10:30]

Hallo Rita,
der Therapeut hat mir angeraten ihn weiterhin regelmäßig stündlich zur Toilette zu schicken. Anders würde er das sonst nie lernen. Er will aber noch abklären, ob bei ihm zusätzlich Medikamente dabei helfen können. Es ist also nichts neues dabei herausgekommen.
Wegen der Uhr habe ich mich mal erkundigt. Die kommt für mich nicht infrage, weil man da die genaue Uhrzeit einstellen muss. Das kann er noch nicht und selbst wenn er es könnte, bezweifle ich sehr stark, dass er die Uhr weiterstellen würde. Bin jetzt auf der Suche nach einem kleinen Timer, wo man einfach ein Knöpfchen drücken muss und der dann 1 Stunde rückwärts abzählt. Ist aber gar nicht so einfach, was passendes zu finden.
Viele Grüße
Mira

Gabriele Grünebaum 18.11.09 [10:44]

Hallo Mira,
zur Uhr schreibe ich noch einen Beitrag ganz vorn im Forum.
Schaun Sie da mal bitte hin.
G.Grünebaum

Rita 18.11.09 [15:43]

Hallo mira,
welche Erfahrungen hat der Therapeut auf "unserem" Gebiet? Oder ist es ein allgemeiner Verhaltenstherapeut? Würde mich mal so interessieren.
Mein Sohn hat mit dieser Uhr so die Zahlen bis 100 gelernt bevor er in die Schule kam. Hatte auch seine Vorteile.... Aber es ist keine Vibrationsuhr wie sie hier im Forum beschrieben wird. Es ist eine normale Digitaluhr mit Timer, der von mir eingestellt wurde. Mein Sohn mußte ihn nur nach dem Toilettengang wieder aktivieren. Also er ging auch öfter als fünf mal am Tag.
Vielleicht habt ihr Glück mit eurem Therapeuten, ich wünsche es euch!
Schönen Gruß Rita