Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Enuresis diurna, Mädchen - 6,5 Jahre

Caltia 29.10.15 [09:04]

Hallo,

ich war mit dem Thema eigentlich immer allein unterwegs, bzw mit einer Kinderärztin die sich selbst nicht so gut damit auskennt. Ich wußte auch nicht, dass es so viele Betroffene gibt (grade bei diurna).

Nun war ich kürzlich bei zwei verschiedenen Kinderärzten die mir geraten haben tagsüber mal die Klingelhose zu probieren (nach der Schule, zu Hause). Jemand anderes aus einem anderen Forum hat mir da ganz klar abgeraten.
Was sagt ihr dazu?

Die beiden Kinderärzte halten auch nicht so viel von Physiotherapie zum Thema. Ich habe aber schon von Mamas gelesen, die sagten dass sie damit schon gute Erfolge gefeiert haben.
Wie ist eure Erfahrung zur Physiotherapie? Und gibt es vielleicht irgendwo eine Liste der Physiotherapeuten in Deutschland, wo ich schauen kann, welche Praxis mir am nächsten wäre?

Wir haben nächste Woche einen Termin in einem neuen Kontinenzzentrum (wir sind umgezogen) und ich hoffe dort natürlich genauso auf Antworten. Mir geht das Thema nur nicht aus dem Kopf und ich fühle mich irgendwie hilflos wenn ich so inaktiv bin.

Einen Termin zur Psychotherapie bekomme ich hoffentlich auch demnächst (wird mir zugeschickt).

Unsere Geschichte:
C. war mit 2,5 ca. 2 Monate lang tagsüber trocken und ging selbstständig auf Toilette. Dann fing es an, dass sie nur noch in meiner Begleitung gehen wollte. Ein größeres Ereignis ist zu dem Zeitpunkt nicht passiert. Seit dem nässt sie tagsüber ein (nachts war sie noch nie trocken). Mittlerweile ist es so 5-8 mal am Tag, selten auch nur 2-3 mal. Die Bereitschaft auf Toilette zu gehen ist ganz gering. Sie weigert sich wenn ich sie schicke (ob sie tatsächlich muss, oder nicht) und ich habe fast immer Diskussion.

Freue mich über eure Antworten.

Gabriele Grünebaum 29.10.15 [09:38]

Hallo Caltia,
die Klingelhose wird zur Therapie der Enuresis, also des nächtlichen Einnässens (Bettnässen) eingesetzt. Sie ist i.d. Regel keine Therapieoption für Tagsüber!
Zunächst muss man herausfinden, warum das Problem vorliegt und einige Untersuchungen durchführen. Wenn festgestellt ist, dass die Blase altersgerecht entwickelt ist, keine Infektion vorliegt oder Fehlbildung, kann man weiter über eine Therapie nachdenken
Eine Psychotherapie bei der Inkontinenz (früher sagte man Enuresis diurna), wird lt. Leitlinie NICHT empfohlen. Dass hier eine seelische Ursache vorliegt ist nicht bekannt und belegt.
Ein Kontinenzzentrum mag eine gute Idee sein.
Auf der Internetseite
http://www.urotherapie.de/forum/phpBB3/viewtopic.php?f=19&t=67
gibt es eine Liste Urotherapeuten, wo Sie möglicherweise jemanden in Ihrer Nähe finden können.
Alles Gute
G.Grünebaum

Caltia 29.10.15 [09:53]

Vielen Dank für die Antwort.

Die Psychotherapie war gedacht um rauszufinden warum sie sich so dagegen wehrt auf Toilette zu gehen.