Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

enuresis

Sybille.R 16.05.08 [14:33]

Hallo, ich habe ein kleines Problem mit meiner jüngsten Tochter. Im Alter von 2,5 Jahren war sie trocken und hat dann 1 Woche vor ihrem 4.Geburtstag wieder mit dem Einnässen in der Nacht angefangen. Sie ist nun 7 Jahre und es gab bisher nur ein oder 2 mal trockene Nächte. Sie schläft mit windeln in der Nacht und hat damit auch keine Probleme. Auch wenn sie außerhalb schläft oder Freundinnen eingeladen hat gibt es keine Probleme. Sie sagt dann einfach:" Das ist eine Krankheit " Ich weiß jetzt nicht wie ich dieses Problem angehen soll. Mit Sonne/Wolke Kalender haben wir es schon mehrmal versucht, aber leider ohne Erfolg. Ich habe noch 2 weitere Kinder ( Mä 14, Ju10) bei denen die Windeln mit 3 Jahren abgeschlossen waren. Ich freue mich über Anregeungen oder einfach nur über Ehrfahrungsberichte.
DANKE Sybille

liliane 17.05.08 [13:36]

Hallo Sybille, ich habe schon hin und wieder davon gehört, dass so was vorkommen kann. Bei meiner Nichte war das ähnlich, dauerte aber nur 8 Wochen (im alter von 6) und war kurz vor der Einschulung und ist jetzt 3 jahre her.
Gab es einen besonderen Anlass bei euch zu Hause? Umzug oder neues Geschwisterchen oder so was? Ward ihr schon beim Arzt um mal schaun zu lassen, ob alles OK ist? Wenn deine Tochter schon mal 1,5 jahre trocken war, dann kann ja eigentlich nix gravierendes die Ursache sein. Aber mit 7 Jahren sollten sie dann doch ohne Windeln schlafen. Einerseits finde ich gut, wie sie damit umgeht, andererseits scheint sie ja nicht so den richtigen drive zu haben, uzm trocken werden. Habt ihr schon mal ohne Windeln probiert?
Liliane

petra64 20.05.08 [12:35]

Hallo Sybille,
wenn sie so lange trocken war, dann ist es schon wahrscheinlich, dass es damals etwas gab, was das Bettnaessen ausgeloest hat. vielleicht hattet ihr damals gerade Stress mit einem anderen Kind und sie fuehlte sich etwas vernachlaessigt und als sie ins Bett machte, da hatte sie ploetzlich mehr Aufmerksamkeit und wollte diese dann auch behalten. So etwas ist aber nie Absicht sondern wird vom Unterbewusstsein gesteuert. Ich wuerde euch als ersten Schritt empfehlen, zum einen auf Windeln zu verzichten, denn Windeln machen es einem nicht unangenehm nass, wenn man ins Bett macht. Sie hat inzwischen ja auch gelernt, ein Signal zu ignorieren, dass sie muss. Macht es ihr halt einfach unangenehmer, indem sie sich zumindest dann alleine umziehen muss und Arbeiten wie Bett abziehen zum Teil mithelfen muss (allein ueberziehen koennen die meisten ja noch nicht). Allerdings nicht schimpfen, wenn es passiert, zum zweiten waehre irgendwann eine Belohnung wichtig, etwas was sie moegen wuerde und was sie bekommt, wenn sie es schafft, mehr trockene Naechte zu haben (Ziel aber nicht gleich zu hoch stecken, es muss erreichbar bleiben). Dann braucht man halt Geduld und starke Nerven, denn von heute auf morgen und ohne Rueckschlaege geht das mit Sicherheit nicht. Ansonsten waere halt noch der Besuch bei einem Kinderpsychologen denkbar, um abzuklaeren, ob es da was gibt. Und dann halt Kinderarzt und Urologe.

Gruss

Petra