Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Desmopressin

M.Müller 09.09.14 [09:04]

Guten Morgen,
mein Sohn (9 Jahre) hat für die Klassenfahrt Desmopressin verschrieben bekommen. Wir mussten die Dosis auf 2 Tabl. täglich erhöhen, haben hiermit aber Erfolg. Nach seiner Rückkehr haben wir zusätzlich mit der Klingelhose begonnen. Ich habe auf dieser Seite gelesen, dass es sehr wichtig sei die Tabletten nach dem beschriebenen Schema ausschleichen zu lassen. Hier meine Frage: Kann ich die Dosis von 2 Tabletten nach dem gleichen Schema ausschleichen lassen?
Bitte raten Sie mir nicht, mich an meinen Arzt zu wenden. Wir waren schon in verschiedenen Uni Kliniken, Urologen und Kinderärzten und JEDER hat uns etwas anderes erzählt...Nur organisch und psychisch bedingt ist seine Enuresis nicht- da waren sich alle einig icon_wink.gif
Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen,
Freundliche Grüße
M.Müller

bn2611 12.09.14 [23:41]

Desmopressin ist das Ersatzhormon für das fehlende oder zu wenig wirksame natürliche Vasopressin, das in der Hirnanhangdrüse erzeugt wird. Es hat die Aufgabe, dem nachts in der Niere dem frisch entstandenen Urin das Wasser zu entziehen und so der Überfüllung der Blase vorzubeugen. Das Wasser wird dem Blutkreislauf wieder zugeführt. Von Überdosierung oder Langzeitschäden ist bisher nichts bekannt. Das Ausschleichen ist das langsame Absetzen des Medikaments, wenn der Körper genug eigenes Vasopressin erzeugt. Das wird sicher erst am Ende der Pubertät der Fall sein. Sport und ein gleichmäßiger Tag- Nacht-Rhythmus sind sicher sehr hilfreich.
bn2611

Gabriele Grünebaum 29.09.14 [09:46]

Hallo M-Müller, egal welche Dosierung Ihrem Sohn jetzt hilft, nach einer stabilen und trockenen Phase von ca. 8 Wochen, wird in der Regel das Ausschleichen empfohlen und zwar dergestallt, dass die Abstände zwischen der Medikamenteneinnahme immer größer werden.
http://www.initiative-trockene-nacht.de/service/einnahmeschema-desmopressin.html
Man muss nicht bis zur Pubertät warten, bis man mit den Absetzen des Medikamentes beginnen kann.
In jedem Fall aber sollten Sie die Einnahme des verschreibungspflichtigen Medikamentes mit Ihrem behandelnden Arzt absprechen.
Alles Gute
G.Grünebaum