Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Blasentraining

luisa 15.03.15 [12:18]

Hallo,
mein Sohn ist 6 Jahre alt. Es wurde vor einem 3/4 Jahr bei ihm eine kleinkapazitäre überaktive Blase festgestellt. Daraufhin sollte ich mit ihm ein Blasentraining durchführen indem ich ihm alle 2 Stunden ca 200 ml Wasser gebe und ihn zur Toilette schicken. Wenn nach einem halben Jahr noch keine Besserung eingetreten ist sollen wir mit Mictonetten anfangen. Mein Problem ist nun, dass wir das Blasentraining nicht richtig durchführen konnten und können da er den Abstand von 2 Stunden bis zum nächsten Toilettengang niemals aushält (Blasenkapazität ca 80 ml). Ich habe große Bedenken wegen den Nebenwirkungen der Mictonetten. Gibt es noch eine Chance die Blasenkapazität anderweitig zu erhöhen oder ist es nun an der Zeit mit Medikamenten anzufangen?
Vielen Dank
Luisa

Ricky 16.03.15 [07:21]

Hallo,

mein Sohn ist knapp sechs und hat eine ähnlich geringe Blasenkapazität. Wir haben schon vieles durch, inkl. Medikamenten (gleicher Wirkstoff wie Mictonetten), die wir aber wieder absetzen mussten, weil er Restharn hatte.
Wie kommt dein Sohn denn im Alltag mit seiner kleinen Blase zurecht, ist er (tagsüber) trocken?
Wir machen seit kurzem eine Urotherapie bei einem Physiotherapeuten. Er hat meinem Sohn sehr viel über seinen Körper erklärt, zeigt ihm, wo sein Beckenboden ist und wie und wann er ihn anspannen und entspannen kann/muss. Zusätzlich werden auch Übungen für den ganzen Körper gemacht. Mein Sohn ist laut des Therapeuten noch sehr jung und unreif für eine richtige Therapie, er braucht einfach noch etwas Zeit um seinen Körper selbst kennenzulernen und auf die Signale seines Körpers zu hören. Deshalb werden wir jetzt einfach wieder mind. ein halbes Jahr abwarten, da er im Alltag ganz gut zurechtkommt. Der Physiotherapeut ist ganz klar dagegen, es jetzt nochmal mit Medikament zu versuchen und auch die Ärzte sind skeptisch und wollen meinem Sohn lieber noch mehr Zeit lassen. Wichtig ist wirklich, dass die Kinder ausreichend trinken - bei uns sind das etwa 7 Portionen mit etwa 100 ml am Tag.
Ist dein Sohn denn schon alt und reif genug, um zu verstehen, was in seinem Körper vor sich geht?
Es gibt im Internet eine Liste der Physiotherapeuten, die die Weiterbildung zur Urotherapeuten gemacht haben, falls Interesse besteht, kann ich den Link hier einstellen.

luisa 16.03.15 [09:17]

Hallo Ricky,
danke für deine schnelle Antwort. Es tut gut, dass es noch andere mit dieser Problematik gibt. Mein Sohn hat tagsüber oft einen Fleck in der Unterhose, phasenweise sind auch Wochen dabei da muss er sich mehrmals täglich umziehen, teilweise auch die Jeans da doch etwas mehr rein ging. Nachts war er noch keine einzige Nacht trocken, aber da lassen wir ihm auch noch Zeit, erst sollte es ja Tagsüber klappen. Es ist ihm natürlich unangenehm wenn jemand den nassen Fleck auf seiner Hose sieht und er darauf angesprochen wird auch mit fällt es ab und zu schwer die nötige Geduld und Gelassenheit aufzubringen. Das mit der Urotherapie hört sich gut an, es wäre super wenn Du mir den Link schicken könntest! Wie geht ihr damit um? Wie kommt Dein Sohn damit zurecht? Bist Du gelegentlich im Chat? Dann können wir uns da doch auch mal austauschen?
Viele Grüße
Luisa

Ricky 18.03.15 [20:26]

Hallo zurück,

in etwa die gleichen "Symptome" hat mein Sohn auch, wobei ich schon sagen kann, dass er auf dem Weg der Besserung ist - vor 1-2 Jahren hat er noch deutlich mehr/häufiger eingenässt.
Mittlerweile ist er so nass, dass er sich umziehen muss, fast nie mehr im Kiga und wenn wir unterwegs sind. Nur noch zuhause, wenn er sehr im Spiel vertieft ist oder wenn er mit anderen Kindern intensiv spielt, geht er nicht selbst auf die Toilette. Nasse Flecken hat er trotzdem täglich, aber deswegen muss er sich nicht umziehen (die sieht man auch meist von außen nicht). Ich hoffe einfach mal, dass er, je älter er wird, besser lernt damit umzugehen und ich denke, auch eine medikamentöse Therapie ist dann erfolgversprechender, wenn er richtig versteht um was es geht und es ihm auch selbst wichtig ist, trocken zu sein (denn bisher ist es ihm relativ egal, die Motivation fehlt da bei ihm selbst einfach noch etwas).
Ist dein Sohn schon in der Schule? Meiner wird im Herbst eingeschult. Zuerst hatte ich deshalb schon noch ziemliche Bedenken, aber mittlerweile bin ich recht zuversichtlich, dass er dort zurechtkommen wird (und ich werde ihm immer Wechselsachen mitgeben, damit er nicht in nassen Sachen rumlaufen muss, sollte es mal nicht klappen. Meine Freundin ist Lehrerin am Gymnasium und sie hatte sogar schon einen Fünftklässler, der bei einem Ausflug eingenässt hat - so selten ist das Problem also auch bei größeren Kindern nicht - es wird nur nicht darüber gesprochen.
Die Liste der Urotherapeuten findest du hier: http://www.ag-ggup.de/therapeutenliste/therapeutenliste-kinder/

Wir können uns gerne mal im Chat treffen, ich versuche in den nächsten Tagen, wenn ich abends online bin, mich da einzuloggen, bestimmt treffen wir uns dann irgendwann.
Viele Grüße,
Ricky