Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Beide Kinder Bettnässer, habbe alles ausprobiert, oder?

line 16.09.08 [10:38]

Hallo,
wir sind neu hier und haben unser Problem schon seit etwa drei Jahren. Mein Sohn ist 8 Jahre alt. Er war mit 5 Jahren nachts trockendas hielt so etwa ein halbes Jahr an dann fing er an nachts ins Bett zu machen und seitdem wird es nicht mehr besser. In unserer Familie hat sich nichts verändert ( kein Todesfall, keine Scheidung, oder sonsige gravierende Veränderungen)
Wir waren sehr oft beim Kinderarzt, Urologen, Chiropraktiker und Heilpraktiker, wir haben die Betten von Wasseradern weggestellt und nach jedem Hoffnungsschimmer gegriffen, aber nichts hilft. Natürlich haben wir zuvor Regenkalender, Klingelhose und Hormonterapie ausprobiert. Aber es gibt keine trockenen Nächte. Was soll ich noch tun?
Dann haben wir noch eine 6jährige Tochter die aber noch nie nachts trocken war. Bei ihr sagt der Kinderarzt müssen wir jetzt mit dem ganzen Schema anfangen Regenkalender,Klingelhose, usw.. Was gibt es noch für Möglichkeiten? Die Ärzte sagen nur das Jan von dem Klingeln der Hose wach werden müßte und dann wird es schon. Mein Sohn schläft aber so fest das ich ihn nicht wach bekomme.

Liebe Grüße line

Drachenjäger 16.09.08 [20:41]

Hallo line,
hast Du es schon mit Verhaltenstherapie versucht?
- Größere Trinkmenge am Vormittag bzw. frühen Nachmittag (Lieblingsgetränk mit in die Schule geben)
-alle zwei Stunden zur Toilette gehen, egal ob man muß oder nicht (z.B. zu jeder ungeraden Stunde oder in jeder großen Pause)
- ab 18.00 Uhr nur noch ganz kleine Mengen trinken,
- auf der Toilette Zeit lassen (wir haben extra ein Badradio gekauft und Comics hinterlegt)
Trotz dieser Dinge haben wir manchmal nasse Nächte. Aber wenn wir diese Regeln "schleifen" lassen, ist die Nacht garantiert "nass". Mein Sohn ist auch nie von der Klingelhose wach geworden. Selbst nicht durch Ansprechen oder Licht. Ich denke, dass man die Sache mit der Klingelhose nicht zu lange ausreizen sollte, wenn es nichts bringt.

Liebe Grüße

pacal 17.09.08 [09:49]

Hallo line,

du sagst, er war ein halbes Jahr trocken! Ist er nach diesem halben Jahr eingeschukt worden? Das könnte ein Grund sein, warum er wieder einpiselt! Die Umstellung vom Kindergarten ind die Schule, neue Kinder, dein Sohn hat die Umstellung nicht so einfach gepackt, wie man selber vielleicht denkt, etc.! Das allein kann schon ausschlaggebend sein, daß ein Kind wieder einnässt!
Versuchs mal auf psychologischer Seite! Nicht, daß dein Sohn einen Knacks oder so hätte, aber mach einen Termin bei einem guten Psychologen aus, der sich mit dem Thema Einnässen gut auskennt und sprich mit ihm darüber! Es kann helfen!

Evtl. hilft auch Akkupunktur, falls du das noch nicht versucht hast! Habe schon gehört, daß das was bingt!

Ansonsten kann ich mich Drachenjäger anschließen, daß man über den Tag verteilt viel trinken soll und gegen abend das Trinken reduzieren soll! Und unmittelbar vor dem zu Bett gehen noch mals auf Toilette sitzen und pinkeln!

Das einzigste, was mir jetzt noch zu einfällt:
Gibt es in deiner Nähe ein Centrum für Einnässer, bzw. eine Klinik/eine Uni, wo man das Einnässen angeht? Die für sowas spezialisiert sind? Dann probier es dort!!!
Oder laß dir vom Kinderarzt eine Kur wg. dem Einnässen deines Sohnes raußschreiben! Das gibts! Ich habe mich näml. auch schon schlau gemacht! Es gibt Kuren, die auch Schwepunktmäßig das Einnässen haben! Muß nur noch die Krankenkasse mitspielen! Aber wenn dir der KiA ein Schreiben gibt, wo drauf steht, was schon alles versucht wurde und das eine Kur jetzt helfen soll, dürfte das kein Problem geben! Evtl. darf das Geschwisterkind mit! Kommen ja bald Herbstferien wo man das machen kann und evtl. wird sogar genemigt, daß die Kur etwas über die Ferienzeit hinausgeht!?

Alles Gute für dich und deinen Sohn und hoffentlich tritt bald Besserung ein!

pacal

line 17.09.08 [10:38]

Hallo
Vielen Dank für eure neuen Ideen. Ich werde das mit der Verhaltenstherapie einmal ausprobieren. Bei Jan fing unser Problem an als wir in in einer Sprachbehindertenschule anmelden mußten, weil er etwas verzögert in seiner Entwicklung war und eine Fehlhörigkeit hat. Er war schon sehr lange immer in verschiedenen Therapien wegen seinen Problemen in der Entwicklung. Nun ist Jan aber auf unserer ganz normalen Grundschule seit Sommer und er fühlt sich pudelwohl weil er jetzt endlich mal bei den Besten ist. Wegen der ganzen Vorgeschichte habe ich auch an psychologischen Rat gedacht, aber mein Kinderarzt meint das, das kein solches Problem wäre, weil Jan jede Nacht ins Bett macht.
Leider kenn ich bei uns in der Nähe keine Fachklinik oder so. Wir wohnen halt auf dem Land. Kennt ihr vielleicht was Zwischen Köln, Bonn oder Frankfurt.ist alles ca 100km von uns entfernt, aber noch zu bewältigen.

Liebe Grüße line

gisela 17.09.08 [17:46]

Hallo line,
in Köln muss Dr. Harms Spitze sein und in Frankfurt Dr. Marschall-Kehrel (die aber nur privat abrechnet). Beide findest du hier in der Arztsuche. Viel Glück.
gila