Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

bald 7 und nässt jetz auch tagsüber wieder ein :-/

Sneezie 08.02.16 [16:52]

Hallo Zusammen,

meine Tochter wird im April 7. Bisher hatten wir noch keine trockene Nacht, so dass sie nachts noch Windeln trägt. Ist zwar teuer (Drynites und co sind nicht billig), aber ich akzeptiere es. Meine Tochter stört es nicht und Kinderarzt, wie auch Urologin sind noch entspannt und würden abwarten. Soweit so gut.

Jetzt haben wir aber wieder ein anderes, altes Problem. Sie ist tagsüber trocken geworden, als sie bereits über 5 war. Bis dahin war bis zu 4 mal Einnässen keine Seltenheit. Irgendwann war sie dann endlich mal soweit trocken. Und seit letzter Woche geht es wieder los. Einmal und öfters ist die Unterhose nass. nicht feucht vom schlechten Abputzen, sondern nass!!! Und sie stört es nicht. Sie will zwar nicht, dass das jemand mitkriegt in der Schule, aber wirklich peinlich ist es ihr nicht. Sie hat sogar Wechselklamotten dort. Die Lehrerin weiß Bescheid, aber meine Tochter wartet lieber, bis es von alleine trocknet, anstatt was zu sagen.

Einerseits ist das Volumen der Blase wohl noch sehr klein laut Ärztin und Miktionsprotokoll. Aber gleichzeitig scheint sie auch einfach nicht drauf zu achten. Psychisch denken wir eher nicht, dass es ist, weil sie sonst wie immer ist und auch nix größeres ansteht. Sie behauptet, dass sie es einfach nicht merkt. Blasenentzündung ist ausgeschlossen. Nur komisch, dass es eine ganze zeitlang aber eben schon geklappt hat! Generell ist meine Tochter wohl noch nicht so weit gereift, dass es sie wirklich stört. Selbst zu Hause zieht sie sich nicht um, wenn sie nass ist. Sie sagt auch hier, dass sie es gar nicht merkt....

Ich bin mittlerweile echt am Verzweifeln. Wenn ich auch nur ansatzweise das Gefühl hätte, dass es SIE auch belastet. Aber ihr geht´s am Poppes vorbei. komplett. Wie kann das denn sein????

Gabriele Grünebaum 21.02.16 [13:04]

Hallo Sneezie, was Sie beschreiben, kommt häufiger vor, als wir glauben. Es macht den Anschein, als ob das Ein-und Bettnässen den Kindern selbst nichts ausmacht.
Das mag ja sogar im Einzelfall so sein, aber wenn es für Sie ein Problem ist, dann ist das ein Grund, etwas zu unternehmen.
Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) beschreibt das nächtliche Einnässen ab dem vollendeten 5. Lebensjahr als behandlungsbedürftige Erkrankung.
Je länger Sie mit einer (möglichen) Therapie warten, umso schwieriger könnte diese werden. Wenn man bedenkt, dass immerhin noch 2-3% aller Erwachsener das Problem nie losgeworden sind, dann möchte man doch gern, dass die Therapien frühzeitig helfen.
Zunächst einmal sollten Sie Ihrer Tochter begreiflich machen, dass das Problem auch oder immerhin Sie belastet und dass Sie wünschen, dass sie gemeinsam etwas dagegen unternehmen.
Falls festgestellt wurde, dass die Blasenkapazität des Kindes nicht altersgerecht entwickelt ist, macht es doch Sinn, daran zu arbeiten ...?
Sprechen Sie doch noch mal mit der Ärztin und machen Sie auch Ihren Stress deutlich.
Alles Gute
G.Grünebaum