Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Reifeverzögerung als Ursache des Bettnässens

Viele Studien haben belegt, dass als eine häufige Ursache beim Bettnässen eine Reifeverzögerung zu finden ist. Bei den betroffenen Kindern bilden sich die Kontrollmechanismen, die die Blasenfunktion steuern, langsamer aus als bei anderen Kindern.

Eltern berichten vom tiefen Schlaf der Kinder
Viele Eltern berichten, ihr bettnässendes Kind schlafe besonders tief. Generell scheinen bettnässende Kinder mehr Probleme beim Aufwachen zu haben. Offenbar reicht der Reiz der gefüllten Blase nicht aus, das Kind zu wecken. In zahlreichen Studien wurde also das Schlafverhalten der bettnässenden Kinder untersucht.

Schlafmuster und Erweckbarkeit
Standardisierte Weckversuche zeigen, dass Kinder, die nachts einnässen, kaum weckbar sind. Dr. Alexander von Gontard beschreibt 2002 in seinem "Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie", dass sich nur neun Prozent einnässender junger Probanden mit Lautstärken bis 120 Dezibel aus dem Schlaf reißen ließen (im Vergleich zu 40% der beschwerdefreien Kinder). Auch die Schlaftiefe von Kindern wurde untersucht. Neuste Untersuchungen von C.K.Yeung belegen, dass auch das Schlafverhalten von enuretischen Kinder auffällig ist. Sie schlafen, obgleich sie schwerer erweckbar sind, häufig weniger tief, als nicht enuretische Kinder. 

Untersuchungen im Schlaflabor
Bei bettnässenden Kindern ließ sich in Untersuchungen im Schlaflabor nachweisen, dass die Kinder trotz zunehmender Blasenfüllung und beginnender Aktivität des Muskels in der Blasenwand (Detrusor-Aktivität) ein unzureichender Wachzustand eintrat, der nicht ausreichte, dass die Kinder aufwachten, um zur Toilette zu gehen. In diesem Zusammenhang wird von einer pathologisch erhöhten Aufwachschwelle oder Aufwachstörung (Arousal-Dysfunktion) gesprochen. Bei etwa 10% der Bettnässer spricht man daher von schweren und bei 60% der Bettnässer von leichten Aufwachstörungen.

Reifeverzögerung der Nervenbahnen
Zum Thema der erhöhten Aufwachschwelle wird zur Zeit weltweit geforscht. Die Aufwachstörung wird als zentrale Regulationsstörung zwischen Wach- und Schlafzentrum des Gehirns angesehen. Sie gilt nicht als Krankheit, sondern als Entwicklungsunreife, denn dieses Stadium ist in der normalen Entwicklung der Blasenkontrolle als Durchgangsstadium beim jungen Kind zu beobachten. Bei Kindern mit einer noch nicht ausgereiften Blasenkontrolle erfolgt die Blasenentleerung wie bei jüngeren Kindern ohne Inhibition, das heisst unwillkürlich.

ADHS und Bettnässen
Auch bei Kindern mit ADHS, der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung, tritt die primäre Enuresis gehäuft auf. Gerade bei älteren bettnässenden Kindern dürfen wir von einem deutlich erhöhten Vorkommen von ADHS ausgehen. Bei diesen Kindern ist die Reizverarbeitung im Gehirn gestört, so dass nicht alle ankommenden Reize - dazu gehören auch die Reize von Darm und Blase - angemessen verarbeitet werden können. An der Irvine Hochschule für Medizin in Kalifornien ergab eine Studie, dass bei ADHS-Kindern dreimal so viele Kinder Bettnässer waren wie in einer Kontrollgruppe. Häufig weisen ADHS-Kinder Entwicklungsverzögerungen auf, wie z.B. dass es für sie schwierig ist, eine korrekte Wahrnehmung und Reaktion auf körperliche Vorgänge wie die Blasen- und Darmkontrolle zu erlernen. Studien hatten ergeben, das etwa 30% der Kinder mit ADHS Bettnässer waren [B.Duel, 2002].

AHDS + Bettnässen + Therapie
Gerade weil zahlreiche, insbesondere ältere Kinder sowohl an Enuresis leiden, wie auch eine Aufmerksamkeitsdefizit-Störung aufweisen, sollte ein Arzt bei seiner Diagnose darauf achten und dies ggf. bei der Therapie berücksichtigen.