Initiative Trockene Nacht - Guter Tag - Rat und Hilfe für Bettnässer und Enuresis-Patienten

Die häufigsten Fragen zum Thema Bettnässen

Fragen zu Desmopressin

Mein Kind nimmt zur Zeit Desmopressin ein. Nun hat es Durchfall. Kann ich die Tabletten weiter geben?

Falls Ihr Kind während der Desmopressin-Therapie wegen Bettnässens krank wird und z.B. wegen einer Durchfallerkrankung viel trinken soll, sollten Sie die Desmopressin-Gabe unterbrechen, bis das Kind wieder gesund ist. Wichtig: Nach der Einnahme des Medikamentes Desmopressin sollte das Kind nur eine geringe Menge, maximal ein kleines Glas, an Flüssigkeit zu sich nehmen.

Mein Kind erhält Desmopressin. Jetzt hat es Fieber und soll viel trinken. Wie verträgt sich das?

Wenn Ihr Kind während einer Desmopressin-Therapie wegen des Bettnässens krank wird, hohes Fieber hat und viel trinken soll, verträgt sich dies nicht mit der Einnahme von Desmopressin. Soll das Kind aus gesundheitlichen Gründen viel trinken müssen Sie die medikamentöse Therapie aussetzen, bis das Kind wieder gesund ist.

Gibt es Desmopressin als Nasenspray zur Therapie bei Enuresis?

Es gibt den Wirkstoff Desmopressin als Nasenspray. Die Darreichungsform als Nasenspray wird zur Therapie für Diabetes insipidus und nächtlicher Polyurie eingesetzt.
Seit dem 01.01.2008 steht für die Therapie des Bettnässens nur noch die in der Anwendung einfachere und sichere Tablette zur Verfügung.

Kann Desmopressin auch zum Essen eingenommen werden?

Sinnvoll ist es, Desmopressin als Therapie bei Bettnässen etwa 1-2 Stunden nach dem Abendessen bzw. kurz vor dem Zubettgehen einzunehmen. Es hat sich gezeigt, dass die Aufnahme von Desmopressin, wenn es zum Essen eingenommen wird, reduziert und auch verlangsamt ist.

Warum bleiben Kinder trocken, auch wenn Desmopressin abgesetzt wird?

Man weiß noch relativ wenig über die Wirkungsweise von Desmopressin. Früher ist man davon ausgangen, dass Desmopressin eine Substitutionstherapie ist, dass es also bei Bettnässern einen Stoff ersetzt, den der Körper nicht in ausreichendem Maße bilden kann.
Die neusten Untersuchungsergebnisse zeigen aber, dass Desmopressin auch eine heilende Wirkung haben kann und somit nachhaltig wirkt. Viele Kinder bleiben nach der Einnahme von Desmopressin, wenn es wie empfohlen eingenommen wird, trocken.
Es sind allerdings weitere Studien notwendig, um dies wissenschaftlich in allen Details zu belegen.

Was geschieht, wenn Desmopressin nicht wirkt?

Der Wirkstoff Desmopressin wirkt bei solchen Kindern, die Nachts viel Urin produzieren, meist recht gut. Bei diesen Kindern kann aufgrund der hohen Produktion von Urin die Blase diese große Menge nicht fassen.
Kinder, bei denen die Ursache des Bettnässens darin liegt, dass sie eine geringe Blasenkapazität und/oder besonders schwer erweckbar sind, reagieren möglicherweise nicht optimal auf Desmopressin. In solchen Fällen ist eine weitere unterstützende Therapie sinnvoll, wenngleich Desmopressin auch dann hilfreich sein kann.

Wie lange bleibt Desmopressin im Körper?

Die Wirkung von Desmopressin erfolgt nach der abendlichen Einnahme nachts.

Gibt es einen Einfluss von Desmopressin auf den Blutdruck?

Es gibt keine Hinweise darauf, dass Desmopressin einen Einfluss auf den Blutdruck hat.

Wirkt Desmopressin auf die Blase?

Es gibt keine direkte Wirkung von Desmopressin auf die Blase. Der Wirkstoff Desmopressin ist beteiligt an der Konzentration von Urin.

Wie lange braucht Desmopressin, bis es wirkt?

Die pharmakologische Wirkung von Desmopressin beginnt etwa eine Stunde nach der Einnahme und hält für etwa 8 Stunden an. Schon innerhalb weniger Tage bzw. innerhalb der ersten Woche ist meist eine deutliche Verbesserung der Enuresis erreicht.

Welche Nebenwirkungen hat die medikamentöse Therapie mit Desmopressin?

Desmopressin ist in der Regel sehr gut verträglich und es treten bei richtiger Anwendung nur sehr selten Nebenwirkungen auf. In seltenen Fällen sind aber unerwünschte Nebenwirkungen festgestellt worden wie z.B. Bauchschmerzen. Wie bei jedem Arzneimittel sind auch hier allergische Reaktionen auf einen Bestandteil des Arzneimittels möglich.
WICHTIG: Bei Überdosierung oder Nichteinhaltung der Flüssigkeitsrestriktion (nach Einnahme des Arzneimittels sollte am selben Abend keine oder nur eine sehr geringe Mengen Flüssigkeit aufgenommen werden) kann es zu Überwässerung und einem Mangel von Kochsalz im Blut kommen. Dies kann dann zu Übelkeit, Kopfschmerzen, Schwindel und Krampfanfällen führen.


Allgemeine Fragen zum Bettnässen (9 Fragen)

Fragen zur Statistik (3 Fragen)

Fragen zur Ursache des Bettnässens (3 Fragen)

Bettnässen und ältere Kinder bzw. Jugendliche (2 Fragen)

Fragen zur Diagnose (4 Fragen)

Fragen zum Verhalten (6 Fragen)

Fragen zu verschiedenen Therapieformen (4 Fragen)

Fragen, die sich Lehrer stellen (1 Fragen)

Fragen zur Alarmtherapie (7 Fragen)

Fragen zu Desmopressin (11 Fragen)

Fragen zum Thema Windeln (6 Fragen)